Logo - Journal der Monderkundungen

© Thomas Schwagmeier u. Eric M. Jones

Alle Rechte vorbehalten

Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. A (EVCS)
    Primary (Backup Mode) A
    primärer Behelfsmodus des PLSS-Kommunikationssystems (EVCS)
  2. A-Mission

    Alphabet der Missionen

    1. A-Mission: Ein unbemannter Test der Trägerrakete Saturn V und Test des Kommandomoduls beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.
    2. B-Mission: Test eines unbemannten Landemoduls im Erdorbit, bei dem als Trägerrakete eine Saturn IB zum Einsatz kommt.
    3. C-Mission: Bemannter Test des CSM im Erdorbit, als Trägerrakete kommt wieder eine Saturn IB zum Einsatz (Apollo 7).
    4. D-Mission: Bemannter Test von CSM und LM im Erdorbit, als Trägerrakete kommt eine Saturn V zum Einsatz (Apollo 9).
    5. E-Mission: Bemannter Flug von CSM und LM in einen sehr hohen Erdorbit, um Temperaturkontrolle, Navigation und Kommunikation im tieferen Weltraum zu testen. Eine solche Mission ist nie geflogen. Stattdessen wurde ein CSM ohne Landemodul für zehn Umrundungen zum Mond geschickt (Apollo 8).
    6. F-Mission: Test sämtlicher Manöver und Verfahren bis auf die Landung selbst mit beiden Raumschiffen im Mondorbit (Apollo 10).
    7. G-Mission: Erste Landung auf dem Mond und eine kurze EVA (Apollo 11).
    8. H-Mission: Weitere Landungen mit einem weiterentwickelten Landemodul. Es waren zwei EVAs und der Aufbau eines ALSEP möglich (Apollo 12, 13 und 14).
    9. I-Mission: Ein Aufenthalt im Mondorbit für einen Monat mit einem CSM. Es war keine Landung vorgesehen. Erforschung und Kartierung der gesamten Mondoberfläche vom Orbit aus. Eine solche Mission ist nie geflogen.
    10. J-Mission: Landung auf der Mondoberfläche und Aufenthalt für drei Tage. Es waren drei längere EVAs möglich und den Astronauten stand ein Fahrzeug zur Verfügung. Die wissenschaftliche Arbeit rückte weiter in den Vordergrund. (Apollo 15, 16 und 17).
  3. AAF
    US Army Air Force
    Luftstreitkräfte der US Armee
  4. AC
    Alternating Current
    Wechselstromkreis
  5. ACA
    Attitude Controller Assembly

    Steuereinheit für die Kontrolle der Fluglage

    Der Steuergriff befindet sich im LM auf der rechten Seite des Astronauten. Abbildung

  6. ACC oder acc
    Accessories
    Zubehör, kleinere Ausrüstungsteile
  7. ACQ
    Acquisition
    Erfassung, Empfang (eines Signals)
  8. ACR
    Audio Control Room
    Audiokontrollraum
  9. ADC
    Analog-to-Digital Converter
    Analog-Digital-Wandler
  10. AEA
    Abort Electronics Assembly

    Elektronikeinheit für Abbruch

    Der Computer des AGS.

  11. AEC
    Atomic Energy Commission
    Atomenergiekommission
  12. AELD
    Ascent Engine Latching Device

    Kommandospeicherkreis für das Triebwerk der Aufstiegsstufe

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

  13. AFB
    Air Force Base
    Luftwaffenbasis, Luftwaffenstützpunkt
  14. AFJ
    Apollo Flight Journal
    Journal der Apollo-Flüge (history.nasa.gov/afj/)
  15. AGC
    Automatic Gain Control
    Automatische Verstärkungsregelung (für die S-Band-Kommunikation z. B. über die LCRU)
  16. AGC
    Apollo Guidance Computer

    Flugsteuerungscomputer bei Apollo

    siehe auchCMC u. LGC

  17. Aggie
    • umgangssprachliche Bezeichnung für eine Spielmurmel aus Achat (engl.: agate) im Gegensatz zu einer normalen Glasmurmel (Foto einer Achatmurmel)
    • Kurzname für Studierende an einer Universität für Landwirtschaft und Technik in den USA (Agricultural and Mechanical University oder A&M University)

    Aussprache (IPA): [ˈæ.ɡi]

    Lesehinweis/QuelleKommentar von Gerry Griffin

  18. AGS
    Abort Guidance System

    Steuerungssystem für den Manöverabbruch

    Aussprache als Akronym (IPA): [æɡs]

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtFlugleit- und Steuerungssysteme: Steuerungssystem für den Manöverabbruch im Mondlandemodul (Apollo Experience ReportGuidance and Control Systems: Lunar Module Abort Guidance System), NASA TN D-7990, , P. M. Kurten

  19. ALHT
    Apollo Lunar Hand Tools
    (Hand-)Werkzeuge für die Arbeit auf der Mondoberfläche bei Apollo
  20. ALHTC
    Apollo Lunar Hand Tool Carrier

    Werkzeugständer für die Arbeit auf der Mondoberfläche bei Apollo

    siehe auchHTC

  21. ALS
    Apollo Landing Site
    (vorgesehene, geplante) Landestelle für eine Apollo-Landefähre
  22. ALSCC
    Apollo Lunar Surface Close-up Camera

    Kamera für Nahaufnahmen auf der Mondoberfläche bei Apollo Abbildung

    Die Stereokamera wurde nach ihrem Entwickler Dr. Thomas (Tommy) Gold auch Gold-Kamera genannt.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

  23. ALSD
    Apollo Lunar Surface Drill
    Bohrgerät für den Einsatz auf der Mondoberfläche Abbildung
  24. ALSEP
    Apollo Lunar Surface Experiments Package

    Zusammenstellung der Experimente auf dem Mond für Apollo-Missionen

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈælˌsɛp]

    Die Experimente sind von den Missionen Apollo 12, 14, 15, 16 und 17 auf den Mond gebracht worden.

    siehe auchASE, CCEG, CPLEE, HFE, LACE, LDD, LEAM, LSG, LSM, LSPE, PSE, SIDE u. SWS

    Lagepläne für den Aufbau der Experimente bei:

    Apollo 12, Apollo 14, Apollo 15, Apollo 16 u. Apollo 17

    Lesehinweis/QuelleDas ALSEPExperimente auf der Mondoberfläche –  (ALSEPApollo Lunar Surface Experiments Package – )

  25. ALSJ
    Apollo Lunar Surface Journal
    Journal der Monderkundungen (www.hq.nasa.gov/alsj/)
  26. ALSRC
    Apollo Lunar Sample Return Container

    Behälter zum Transport der Proben auf die Erde bei Apollo Abbildung

    siehe auchSRC

  27. ALT
    Altitude
    Höhe, Flughöhe
  28. a. m.
    ante meridiem
    vor Mittag
  29. AMP
    Ampere
    Ampere
  30. Amp-Hr oder A-H
    Ampere Hour
    Amperestunde
  31. AMPL
    Amplifier
    Verstärker
  32. AMU oder amu
    Atomic-Mass Unit
    Atomare Masseneinheit
  33. Antares
    Rufzeichen des Landemoduls von Apollo 14
  34. ANUN
    Annunciator
    Anzeigen, Anzeigetafel
  35. AOS
    Acquisition of Signal

    Erfassen des Funksignals

    Das Raumschiff kommt aus dem Funkschatten des Mondes oder erscheint am Horizont auf der Mondoberfläche.

    siehe auchLOS

  36. AOT
    Alignment Optical Telescope

    Optisches Teleskop für das Ausrichten der Trägheitsplattform Abbildung

    Mit dem Teleskop werden Referenzsterne angepeilt, um die Winkeleinstellungen zum Ausrichten der Plattform zu ermitteln. Die Optik rastet beim Drehen um die X-Achse in sechs Stellungen ein, die zueinander jeweils einen Abstand von 60° haben. Dann werden die Sterne mit Spirale und Fadenkreuz anvisiert.

    1. Stellung 1 = vorn Links
    2. Stellung 2 = vorn
    3. Stellung 3 = vorn Rechts
    4. Stellung 4 = hinten Rechts
    5. Stellung 5 = hinten (Ruheposition, geschlossen)
    6. Stellung 6 = hinten Links

    Lesehinweis/QuelleDas Teleskop zur Ausrichtung der Trägheitsplattform im Apollo-Mondlandemodul (The Apollo Lunar Module Alignment Optical Telescope)

    Lesehinweis/QuelleSterne für Navigation und Peilung mit dem AOT (Navigation Stars used in the AOT)

  37. Aposelen

    oberer Scheitelpunkt eines Mondorbits (mondfernster Punkt des Orbits)

    siehe auchPeriselen u. Apsis

  38. APS
    Ascent Propulsion System

    Antriebssystem bzw. Triebwerk der Aufstiegsstufe des Mondlandemoduls (Komponente des MPS)

    Aussprache als Akronym (IPA): [əps]

  39. Apsiden
    die beiden Hauptscheitel einer elliptischen Umlaufbahn
    Apoapsis
    Punkt der größten Entfernung vom Zentralgestirn.
    Periapsis
    Punkt der geringsten Entfernung vom Zentralgestirn.
  40. Apsidenlinie

    Linie zwischen dem niedrigsten (Periapsis) und dem höchsten Punkt (Apoapsis) eines Orbits

    siehe auchApsiden

  41. Aquarius
    Rufzeichen des Landemoduls von Apollo 13
  42. AR (EVCS)
    Dual Mode (System A) Relay
    Relaismodus, Modus des PLSS-Kommunikationssystems (EVCS)
  43. ARM
    Armed
    scharf, scharfgeschaltet
  44. ARPS
    U.S. Air Force Aerospace Research Pilot School
    USAF Forschungspilotenschule für den Bereich Luft- und Raumfahrt
  45. ARS
    Atmosphere Revitalization System
    System zur Aufbereitung der Kabinenatmosphäre (Komponente des ECS)
  46. ASAP
    as soon as possible
    so bald wie möglich
  47. ASC
    Ascent
    Steigflug, Aufstieg, Start des LM von der Mondoberfläche
  48. ASC
    Ascent Stage
    Aufstiegsstufe
  49. ASCENT
    Aufstieg, Aufstiegsstufe, aufsteigen etc.
  50. ASE
    Active Seismic Experiment

    Aktives Seismisches Experiment Abbildung

    Teil des ALSEP bei Apollo 14 und Apollo 16.

    Hauptziel war es, die interne Struktur des Mondes bis in ca. 460 Meter zu erforschen. Zum Experiment gehörten u. a. 3 Geophone, ein tragbarer Stoßwellenerzeuger und ein Granatwerfer. Stoßwellenerzeuger und Sprengladungen dienten der Erzeugung definierter seismischer Wellen, die von den Geophonen aufgefangen wurden. Daneben wollte man periodisch im passiven Modus hochfrequente seismische Aktivität beobachten.

    • GeophonEin Miniaturseismometer nach folgendem Prinzip. Als träge Masse dient eine Spule, welche federnd in einem Magnetfeld hängt. So kann durch Erschütterungen eine elektrische Spannung induziert werden, die sich proportional zur Bodenbewegung verhält.
    • StoßwellenerzeugerEin stabförmiger Schussapparat mit 21 Zündkapseln über der Grundplatte am unteren Ende. Die Ladungen wurden durch den Astronauten in vorgegebenen Abständen ausgelöst (T/G).
    • GranatwerferEine Abschussvorrichtung für insgesamt 4 Sprengladungen, die in unterschiedlichen Entfernungen detonieren sollten (M/P).

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 14 (Apollo 14 Preliminary Science Report), Seiten 163 ff.

  51. ASI
    Apollo Standard Initiator

    Standardzündkapsel für Apollo

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtPyrotechnische Systeme der Raumschiffe (Apollo Experience ReportSpacecraft Pyrotechnic Systems), NASA TN D-7141, , M. J. Falbo u. R. L. Robinson

    siehe auchSBASI

  52. ASP
    Apollo Simple Penetrometer

    Einfaches Penetrometer für Apollo Abbildung

    Das Penetrometer wurde bei Apollo 14 verwendet.

    Nachdem der Verlängerungsgriff auf das Penetrometer gesteckt wurde, hat Ed Mitchell den Stab zunächst mit einer Hand so weit wie möglich in den Boden gedrückt und das Ergebnis durchgesagt. Danach versuchte er mit beiden Händen, das Penetrometer noch tiefer in den Boden zu stoßen. Insgesamt wurden drei solcher Messungen im Abstand von ca. 4 Metern vorgenommen. Danach diente das Penetrometer als Anker für das Geophon-Kabel (ASE).

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 14 (Apollo 14 Preliminary Science Report), Seiten 96 ff.

  53. ASR
    Airport Surveillance Radar
    Flughafenradar zur Luftraumüberwachung
  54. ASTP
    Apollo–Soyuz Test Project
    Apollo-Sojus-Test-Projekt
  55. ASTRO
    Astronaut
    Astronaut
  56. ASTRO SW
    Astronaut Switch

    Astronaut-Schalter (am Sockel der CS)

    Apollo 12 / Apollo 15

    Abbildung
    1. 1
      • Ausgangsstellung: CCW (farbiger Halbkreis rechts)
      • Drehung: 180° CW
      • überbrückt den Haltestromkreis in der CS und schaltet damit das ALSEP vor der automatischen Aktivierung ein
      • muss von einem Astronauten gestellt werden
    2. 2
      • Ausgangsstellung: CCW (farbiger Halbkreis rechts)
      • Drehung: 180° CW
      • Nur zur Absicherung. Falls XMTR A nicht per Funk von der Bodenkontrolle eingeschaltet werden kann.
      • schaltet XMTR B EIN
      • schaltet DATENVERARBEITUNG Y EIN
      • setzt Sicherungsschalter für RCVR zurück
    3. 3
      • Ausgangsstellung: CCW (farbiger Viertelkreis rechts oben)
      • Drehung: 270° CW (farbiger Viertelkreis links oben)
      • Nur zur Absicherung. Falls die Experimente nicht per Funk von der Bodenkontrolle eingeschaltet werden können.
      • aktiviert nacheinander die Experimente
      • Reihenfolge: EXP 1, EXP 2, EXP 4, EXP 3

    Apollo 14 / Apollo 16 mit ASE

    Abbildung

    Schalter 1 bis 3 wie bei Apollo 12 / Apollo 15.

    1. 4
      • Ausgangsstellung: CCW (farbiger Halbkreis rechts)
      • Drehung: 180° CW
      • Nur zur Absicherung. Falls das ASE und/oder HBR nicht per Funk von der Bodenkontrolle eingeschaltet werden können.
      • aktiviert das ASE
      • schaltet DATENVERARBEITUNG für ASE auf HBR
    2. 5
      • Ausgangsstellung: CW (farbloser Halbkreis links)
      • Drehung: 180° CCW (alle 4 farbigen Dreiecke müssen bedeckt sein)
      • schaltet ASE in Bereitschaft
      • schaltet DATENVERARBEITUNG für ASE von HBR auf NBR
      • schließen/öffnen der 29V-Stromversorgung für ASE

    Apollo 17

    Abbildung
    1. 1
      • Ausgangsstellung: CCW (vorgespannt)
      • Drehung 1: CW (RSET)
      • Drehung 2: CCW (zurück auf PWR)
      • Nur zur Absicherung. Falls das ALSEP sich nicht automatisch aktiviert.
      • Astronaut betätigt den Schalter auf Anweisung der Bodenkontrolle
      • PCU 2 (redundanter Spannungsregler) wird aktiviert
    2. 2
      • Ausgangsstellung: CCW (DSBL)
      • Drehung: CW (ENBL)
      • Sicherheitsschalter für LSPE
      • CW aktiviert LSPECCW deaktiviert LSPE
      • Drehung CW erfolgt erst, wenn das ALSEP vollständig aufgebaut ist.
  57. ATCA
    Attitude & Translation Control Assembly

    Steuerung für Fluglage und Flugbewegung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈætˌka]

    Die Elektronikeinheit verarbeitet Steuersignale des LGC und aktiviert die entsprechenden RCS-Düsen.

  58. ATDA
    Augmented Target Docking Adapter

    erweiterter Andockadapter an einem Zielflugkörper

    Das ATDA war der Ersatzflugkörper, falls das GATV ausfällt.

  59. ATT
    Attitude

    Fluglage, Ausrichtung des Raumschiffs

    siehe auchInertial Attitude u. Orb Rate Attitude

  60. Ablagerung(en)
    siehe auchFillets
  61. Auswahlprobe
    siehe auchSelected Sample
  62. AUTO
    Automatic
    Automatik, automatisch
  63. AUX (LRV-CB)
    Auxiliary (Power)
    Sicherungsschalter der Hilfsstromversorgung (für LCRU)
  64. AUX (PLSS)
    Auxiliary (Water)
    Zusatztank für Brauchwasser (am PLSS)
  65. Average G (Routine)

    Mittelwert-G(-Unterprogramm)

    Der AGC aktualisiert alle den Statusvektor (Position/Geschwindigkeit) des Raumschiffs. Bei beschleunigtem Flug, also mit gezündetem Triebwerk, führt das Mittelwert-G-Unterprogramm die Berechnungen durch. Anhand der von den PIPAs gemessenen Beschleunigung und der gegebenen Schwerebeschleunigung (g) wird zunächst der Positionsvektor aktualisiert. Den aktuellen Positionsvektor verwendet der Computer, um einen neuen Wert für g zu ermitteln. Bei der nun folgenden Aktualisierung des Geschwindigkeitsvektors wird für die Schwerebeschleunigung ein Mittelwert in die Gleichung eingesetzt, der sich aus den Werten der letzten und gegenwärtigen Aktualisierung ergibt. Daher der Name.

    Der Computer aktiviert das Programm etwa

    Lesehinweis/QuelleDas Mittelwert-G-Unterprogramm im AGC (AGC Average-G Routine)

    Lesehinweis/QuelleAufsatz zum Flugsteuerungscomputer des Mondlandemoduls (Tales from the Lunar Module Guidance Computer)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. B
    Blue

    Blau Abbildung

    Bezeichnet in der Regel die Farbe der Anschlüsse am PGA. Die Zuleitung von Sauerstoff und der kombinierte Wasseranschluss sind Blau. In den Checklisten steht B/B für blaue Kupplung in blauen Anschluss.

    siehe auchR

  2. B (EVCS)
    Secondary (Backup Mode) B
    sekundärer Behelfsmodus des PLSS-Kommunikationssystems (EVCS)
  3. B-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  4. B.A.
    Bachelor of Arts
    akademischer Grad
  5. Backroom

    Nebenraum (wörtl.: Hinterzimmer)

    In diesen Nebenräumen befanden sich weitere Mitarbeiter, technisches Personal und Wissenschaftler zur Unterstützung des Teams der Flugüberwachung an den Konsolen im MOCR. Es gab mehrere dieser Hinterzimmer mit jeweils bestimmten Verantwortungsbereichen, z. B. den SOR.

  6. BAL
    Balance
    Balance
  7. BAT oder BATT
    Battery
    Batterie
  8. BATS
    Batteries
    Batterien
  9. BB

    BB bezeichnet eine Gewehrkugel von 0,175 Zoll (0,44 cm) Durchmesser, die üblicherweise mit einem Luftgewehr verschossen wird.

    Die kleine Metallkugel dient hier in einer Kugelwaage dazu, die Geräte lotrecht auszurichten.

  10. Bereichsbodenprobe
    siehe auchComprehensive Sample
  11. Beta-Cloth

    feuerfestes Textil, dass u. a. auch für die Raumanzüge verwendet wurde

    Es besteht aus feinen gewebten Quarzglasfasern, ist nicht brennbar und schmilzt erst bei einer Temperatur über 650 °C. Da das Material leicht zerknittert und zerreißt, wurden die Fasern zur Erhöhung der Strapazierfähigkeit mit Teflon überzogen.

  12. Beutel für dokumentierte Proben
    siehe auchDocumented Sample Bags
  13. BioMed
    biomedizinische Überwachung bestimmter Körperfunktionen der Astronauten durch entsprechende Sensoren Abbildung
  14. Boyd Bolts

    Boyd-Bolzen

    Befestigungsbolzen für die wissenschaftlichen Geräte auf den Paletten der ALSEP-Pakete, entwickelt von Thomas R. Boyd (US Patent 3368602).

    Lesehinweis/QuelleDie Boyd-Bolzen (Boyd Bolts)

  15. BP
    Barber Pole

    wörtlich: Bader-Stab Abbildung

    Hier verwendet, um das Streifenmuster der Indikatoranzeigen zu bezeichnen.

    In manchen Ländern befindet sich ein daran erinnerndes Zeichen an Gebäuden oder Türen, um anzuzeigen, dass dort ein Frisör arbeitet.

  16. bpm
    beats per minute
    Schläge pro Minute, Herzfrequenz
  17. Brig. Gen.
    Brigadegeneral
  18. BRNG
    Bearing
    Peilung, Kompasspeilung
  19. Brooklyn Clothesline

    Wäscheleine, die als geschlossene Schlaufe über Rollen von einer Straßenseite zur anderen und wieder zurückläuft.

    siehe auchLEC

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

  20. B.S.
    Bachelor of Science
    akademischer Grad
  21. BSLSS
    Buddy Secondary Life-Support System

    Partnersystem für sekundäre Kühlwasserversorgung Abbildung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈbiːˌslɪs]

    Ein Schlauchsystem mit Kühlwasseranschlüssen, um die zwei PLSSs zu verbinden, falls während der EVA bei einem der Geräte ein Defekt auftritt.

  22. BTH
    Both
    beide (Astronauten)
  23. BTU
    British Thermal Units
    Einheit der Energie, wird bei Angaben von Kühlleistung oder Stoffwechselrate verwendet
  24. BU
    Backup
    Absicherung, Ersatz, Unterstützung
  25. Bulk Sample

    Mengenprobe

    Eine größere Menge Oberflächenmaterial wird in einen Behälter (SRC) oder Beutel (SCB) geschaufelt, ohne die entsprechende Stelle notwendigerweise zu dokumentieren. Es geht entweder nur um die Menge oder man will die knapp gewordene Zeit nutzen und Zwischenräume im Behälter füllen.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 99

  26. Burial Factor

    Vergrabungsfaktor

    Als Anhaltspunkt dafür, wie weit ein Gesteinsbrocken auf der Mondoberfläche im Boden vergraben ist, wird ein Wert zwischen 0 und 1 ermittelt.

    Lesehinweis/QuelleSurveyor-Programm – Die Ergebnisse (Surveyor Program Results, [31 MB]), Seiten 71 bis 74 [2,3 MB]

  27. Bus
    Hauptleitung, Stromleitung
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. C-Bag
    (Sample) Collection Bag

    (Proben-)Sammelbeutel

    siehe auchSCB

  2. C-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  3. CAL
    Calibrate
    kalibrieren
  4. CAL
    Calibration
    Kalibration
  5. CapCom
    Capsule Communicator

    Person für die Verbindung zwischen Bodenstation und Raumschiff

    CapCom ist immer ein Astronaut und bis auf sehr wenige Ausnahmen der Einzige, der mit den Astronauten im Raumschiff spricht.

  6. Cape
    Kap
    gemeint ist Cape Canaveral, von bis Cape Kennedy
  7. CARD

    Karte, Stichwortkarte

    siehe auchCue Cards

  8. Cat’s Paw

    Katzenpfote

    Name von Kraterformationen auf der Mondoberfläche bei Apollo 11 und bei Apollo 14.

  9. CB
    Circuit Breaker

    Sicherungsschalter, Trennschalter, Unterbrecher, Sicherung

    Ob ein Schalter offen oder geschlossen ist, erkennt man in erster Linie an einem weißen Ring am Sockel.

    Lesehinweis/QuelleDie Sicherungsschalter im LM auf Paneel 11 (LM Circuit Breaker Panel 11CDR)

  10. CCFF
    Crew Compartment Fit and Function
    Funktionstest mit der Besatzung, eine Art Anprobe des Raumschiffs und der Ausrüstung
  11. CCGE
    Cold Cathode Gauge Experiment

    Für das Experiment wurde ein Kaltkathoden-Ionisationsvakuummeter (CCIG) verwendet. Die Elektronik war im Gehäuse des SIDE untergebracht. Während des Transports befand sich auch das Instrument selbst in einem einem Fach im SIDE-Gehäuse.

    Teil des ALSEP bei Apollo 12, Apollo 14 und Apollo 15.

  12. CCIG
    Cold Cathode Ion Gauge

    Kaltkathoden-Ionisationsvakuummeter, auch Mondatmosphärendetektor Abbildung

    Das Messinstrument des CCEG sollte die Dichte der extrem dünnen, aber dennoch vorhandenen Mondatmosphäre messen.

    Für den Transport war das Instrument im Gehäuse des SIDE untergebracht.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Preliminary Science Report), Seiten 93 ff.

  13. CCW
    Counterclockwise
    entgegen dem Uhrzeigersinn
  14. CDDT
    Countdown Demonstration Test

    Simulation der Startvorbereitung

    Quasi als Generalprobe werden alle Abläufe der Vorbereitung auf den Start durchgegangen.

  15. CDH
    Constant Delta Height

    Gleichbleibender Höhenunterschied

    Vierter Meilenstein nach dem Start zum LOR. Die Aufstiegsstufe wird in einen Orbit gebracht, der konstant 15 NM bzw. 28 km niedriger ist als der des CSM (Koelliptische Methode). Auch die Apsidenlinien beider Umlaufbahnen sind nach einem erfolgreichen Manöver kongruent.

    Lesehinweis/QuelleRendezvous im Mondorbit (Lunar Orbit Rendezvous)

  16. CDH
    Constant Differential Height
    siehe auchConstant Delta Height
  17. CDR
    Commander

    Kommandant

    Aussprache als Akronym (IPA): [sɛrt]

  18. CDT
    Central Daylight Time
    Zentrale Sommerzeit, gilt in Houston (UTC −05:00)
  19. CDU
    Coupling Data Unit

    Datenkopplungseinheit (Analog-Digital-Wandler)

    siehe auchICDU

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  20. Cerd
    siehe auchCDR
  21. CES
    Control Electronics Section
    Steuerelektronik für Triebwerk und Manövrierdüsen
  22. CF2 oder C2F2
    siehe auchCCFF
  23. CG oder c.g.
    Center of Gravity
    Schwerpunkt eines Körpers, Massenmittelpunkt
  24. CLR
    Clear

    Anzeige löschen

    Taste auf DSKY u. DEDA.

    1. DSKY: durch 1-, 2- bzw. 3-maliges Drücken der Taste werden die Anzeigen in den drei Registerzeilen (R-1, R-2 und R-3) nacheinander gelöscht.
    2. DEDA: durch Drücken der Taste werden die Anzeigen im Adress- und im Datenfeld gelöscht.
  25. Click

    militärischer Ausdruck für Kilometer (auch Klick)

    Im Zusammenhang mit dem LRV auch als Geschwindigkeitsangabe: 10 Klicks = 10 km/h.

  26. CLOSE
    schließen
  27. CM
    Command Module
    Kommandomodul
  28. CMC
    Command Module Computer
    Flugsteuerungscomputer (AGC) im Kommandomodul
  29. CMD
    Command

    Kommando, Befehl

  30. CMP
    Command Module Pilot
    Pilot des Kommandomoduls
  31. COAS
    Crewman Optical Alignment Sight

    Optisches Ausrichtungsvisier (für das Besatzungsmitglied)

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈkoʊˌəs]

    Lesehinweis/QuelleDas Optische Ausrichtungsvisier im Landemodul (Crewman Optical Alignment Sight)

  32. Coherent Backscatter

    Kohärente Rückstreuung

    Die unzähligen kleinen Gesteinspartikel, welche auf dem Mond den Regolith bilden, reflektieren sehr viel Licht wieder in Richtung Sonne zurück. Dieses Phänomen wird als Kohärente Rückstreuung bezeichnet. Schaut man auf einen Punkt direkt gegenüber der Sonnealso in die Nullphasenrichtungist die Oberfläche extrem hell. Wenn zusätzlich die Sonne noch tief am Himmel steht, sind kaum Details zu erkennen, da Steine und Krater ihre eigenen Schatten verdecken. Als Resultat erscheint die Landschaft sehr undeutlich.

    Lesehinweis/QuelleKohärente Rückstreuung (Coherent Backscatter)

  33. Columbia
    Rufzeichen des Kommandomoduls von Apollo 11
  34. COMM
    Communications

    Funkverbindung, Kommunikationssystem

    Lesehinweis/QuelleVor 35 Jahren: Ein kleiner Schritt (35 Years Ago, "One small Step…")

  35. Comm Carrier
    Communications Carrier
    Kappe für Kopfhörer und Mikrofone, COMM-Kappe Abbildung
  36. COMP
    Component
    Baugruppe, Bauteil, Systembestandteil
  37. Comprehensive Sample

    Bereichsbodenprobe

    In einem begrenzten Bereich werden kleinere Gesteinsbrocken, ca. 1 bis 2 Zentimeter groß, und etwa 1 Kilogramm lockeres Oberflächenmaterial gesammelt. Zweck ist, eine repräsentative Auswahl der verschiedenen Gesteinsarten in der Umgebung der Landestelle zu erhalten.

    Bei den J-Missionen kam dafür ein spezielles Werkzeug zum Einsatz, die Harke.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 99

  38. CONDR
    Conditioner
    Wandler, Umformer
  39. Contingency Sample

    Notfallprobe

    siehe auchCS

  40. CONT
    Control
    Steuerung, Kontrolle
  41. CONTROL
    Kontrolle, Einstellung, Steuerung
  42. CONTROL
    Control Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für die Steuerungssysteme des LM.

  43. CP
    Checkpoint
    Kontrollpunkt, Wegmarke
  44. CPL
    Couple
    Koppelung, Verbindung
  45. CPLEE
    Charged Particle Lunar Environment Experiment

    Teilchendetektor auf der Mondoberfläche Abbildung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈsiːˌpliː]

    Teil des ALSEP bei Apollo 14.

    Der Detektor sollte die Flussdichte geladener Partikel messen, die auf die Mondoberfläche treffen. Dabei kamen unterschiedlichste Teilchenquellen in Frage. So diente der Mond einerseits als eine Art Satellit, der das Instrument durch verschiedene Regionen des Weltalls beförderte, und andererseits konnten mit dem CPLEE Wechselwirkungen von Strahlung und Mondoberfläche bzw. daraus resultierende Phänomene untersucht werden.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 14 (Apollo 14 Preliminary Science Report), Seiten 193 ff.

  46. CRO
    Carnarvon Tracking Station (Australia)
    Bodenstation in Carnavon, Australien
  47. Cross-Pointer

    Kreuzanzeigeinstrument Abbildung

    Der Cross-Pointer, auch X-Pointer, zeigt je nach Einstellung entweder die horizontalen Geschwindigkeiten nach vorn und zur Seite an, oder nur die seitliche Geschwindigkeit, oder die Änderungen bei Höhen- und Richtungswinkel des Rendezvousradarstrahls.

    Lesehinweis/QuelleDas Kreuzanzeigeinstrument (Cross-Pointer)

  48. cross-Sun

    die Sonne kommt von der Seite, quer zur Sonne schauen

    siehe auchdown-Sun u. up-Sun

  49. CRSFD
    Cross Feed
    Kreuzversorgung, Kreuzversorgungsleitung
  50. CS
    Central Station

    Zentraleinheit, Zentralstation Abbildung

    Steuer- und Kommunikationseinheit sowie Stromverteiler für das gesamte ALSEP.

  51. CS
    Communications Subsystem
    Kommunikationssystem, Funkanlage
  52. CS
    Contingency Sample

    Notfallprobe Abbildung

    Die Notfallprobe wird als erste Probe nach dem Aussteigen in unmittelbarer Nähe des LM genommen.

  53. CSC
    Close-up Stereo Camera

    Stereokamera für Nahaufnahmen

    siehe auchALSCC

  54. CSC
    Contingency Sample Collection

    Einsammeln der Notfallprobe

    siehe auchCS

  55. CSI
    Coeliptic Sequence Initiation

    Beginn der koelliptischen Manöversequenz

    Zweiter Meilenstein nach dem Start zum LOR. Die Aufstiegsstufe wird in einen kreisförmigen Orbit von 45 NM bzw. 83 km Höhe gebracht (Koelliptische Methode).

    Lesehinweis/QuelleRendezvous im Mondorbit (Lunar Orbit Rendezvous)

  56. CSI
    Concentric Sequence Initiation
    siehe auchCoeliptic Sequence Initiation
  57. CSIRO
    Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation
    Behörde für wissenschaftliche und industrielle Forschung in Australien (https://www.csiro.au/)
  58. CSM
    Command and Service Module(s)
    Kommando(modul) und Servicemodul
  59. CSQ
    Coastal Sentry Quebec
    CSQ (Küstenwache von Quebec) war das Rufzeichen des Schiffs im weltweiten Netz der Flugüberwachung. Laut den Autoren von On the Shoulders of Titans: A History of Project Gemini (Apendix F) war es ein ehemaliger Frachter der C1-M-AVI-Klasse, der vollständig in ein Schiff für die Überwachung von Raumflügen umgebaut wurde.
  60. CSRC
    Contingency Sample Return Container

    Behälter für die Notfallprobe

    siehe auchCS

  61. CST
    Central Standard Time
    Zentrale Normalzeit, gilt in Houston (UTC −6 h)
  62. CTV
    Color Television (Camera)
    Farbfernsehkamera
  63. Cue Cards

    Stichwortkarten

    Es gab verschiedene Stichwortkarten für bestimmte Missionsabschnitte. Sie wurden an vorher festgelegten Stellen im Cockpit angebracht, um nicht in der unhandlichen Checkliste blättern zu müssen. Beispiele sind die Apollo 14 LM Cue Cards und die Apollo 15 LM Cue Cards.

  64. C&W
    Caution & Warning (lights)
    Warnleuchten (Gelb bzw. Rot)
  65. CW
    Clockwise
    im Uhrzeigersinn
  66. CWEA
    Caution and Warning Electronics Assembly

    Elektronikeinheit des Warnsystems

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈsiːˌwiː]

  67. CWG
    Constant Wear Garment

    ständig getragene Kleidung

    Einteilige Unterwäsche aus Baumwolle.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. D-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  2. DAC
    Data Acquisition Camera

    16mm-Filmkamera Abbildung

    Aussprache als Akronym (IPA): [dæk]

    siehe auchLDAC

  3. DAP
    Digital Autopilot

    Digitaler Autopilot

    Aussprache als Akronym (IPA): [dæp]

  4. dark slide

    Ein Filmschutz oder Abdeckschieber, um das Eindringen von Licht und Schmutz sowie Beschädigungen zu verhindern, wenn sich das Magazin nicht an der Kamera befindet.

    Lesehinweis/QuelleDer Filmschutz im Magazin der Hasselblad-Kamera (Hasselblad Magazine Dark Slide)

  5. db
    Decibel
    Dezibel
  6. DC
    Data Camera

    Mittelformatfotokamera mit Réseauscheibe

    siehe auchHEDC

  7. DC
    Direct Current
    Gleichstromkreis
  8. DCE
    Drive Control Electronics
    Motorsteuerungselektronik
  9. DECA
    Descent Engine Control Assembly

    Steuereinheit des Triebwerks der Landestufe

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈdiːˌkə]

  10. DEDA
    Data Entry and Display Assembly

    Dateneingabe- und Anzeigeeinheit für das AGS

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈdiːˌdə]

    Die Einheit befindet sich unmittelbar vor dem LMP auf Paneel 6.

  11. Δ
    Delta
    steht in der Mathematik für Differenz
  12. ΔH
    Height Difference
    Höhendifferenz
  13. ΔP
    Pressure Difference
    Druckunterschied (Atmosphärendruck)
  14. ΔT
    Time Difference
    Zeitdifferenz
  15. ΔV
    Change in Velocity
    Änderung der Geschwindigkeit
  16. ΔZ
    Downrange Change in Position
    Änderung der Position entlang der Flugbahn (horizontal)
  17. DF oder RDF
    (Radio) Direction Finding

    Funkpeilung (wörtl.: Finden der Richtungmithilfe von Funkwellen)

  18. DES
    Descent
    Sinkflug, Abstieg, Landemanöver
  19. DES
    Descent Stage
    Landestufe
  20. DET
    Digital Event Timer

    Stoppuhr (wörtl.: digitaler Ereigniszeitmesser)

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

  21. DFRC
    Dryden Flight Research Center

    Dryden Forschungszentrum für Flugzeugbau

    Das Forschungszentrum wurde am umbenannt in Neil A. Armstrong Flight Research Center (AFRC).

  22. DGU
    Directional Gyro Unit

    Kreiselinstrument für die Richtungsbestimmung, Kurskreisel (Teil des LRV)

  23. Diastimeter
    Instrument zur optischen Entfernungsmessung, Abstandsmesser
  24. DISP CONT
    Disposal Container

    Behälter für die Entsorgung

    Vermutlich ein Beutel. Darin wurde Abfall, nicht mehr benötigte Ausrüstung, sonstiger Müll etc. gesammelt entsorgt.

  25. Dispose-All
    Dispose-All war eine Marke für Geräte zur Abfallbeseitigung. Sie wurden am Abfluss der Küchenspüle montiert, um Essensreste zu zerkleinernebenso wie die gelegentlichen Besteckteile. Der Hersteller dieser Marke konkurrierte mit dem Markführer SinkInErator. Doch vielleicht weil sich Dispose-All beim Sprechen besser fügte, wurde es in der Zeit des Apollo-Programms zu einem gängigen Begriff.
  26. DIST
    Distance
    Strecke, Fahrstrecke, Entfernung
  27. Dixie cup

    Dixie-Becher, becherartiger kleinerer Probenbeutel bei Apollo 12, 14 und 17 Abbildung

    Der Name geht zurück auf Pappbecher der Marke Dixie, die so populär waren, dass der Markenname generell für Pappbecher verwendet wurde. So wie man Tempo sagt und ein Papiertaschentuch meint.

  28. Dixie-Becher
    siehe auchDixie cup
  29. DLAND
    Delta Land

    Term des Programms, um über die Eingabe in den Computer die anvisierte Landestelle zu ändern

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 14

  30. DN
    Down
    herunter, unten, nach unten, abwärts
  31. Documented Sample

    dokumentierte Probe

    Die Probe wird zunächst aus zwei Richtungen fotografiert, möglichst bevor der Bereich durch Fußspuren oder aufgeworfenes Oberflächenmaterial verändert wurde. Der Gnomon ist im Bild, um Lage und Kontext festzuhalten. Nach dem Einsammeln entsteht mindestens ein weiteres Foto der Stelle, damit später eindeutig feststellbar ist, welche Probe entfernt wurde. Idealerweise entstehen insgesamt 4 Bilder:

    1. 1 Bild vor dem Einsammeln mit der Sonne im Rücken
    2. 2 Bilder vor dem Einsammeln quer zur Sonne als Stereo-Bildpaar
    3. 1 Bild nach dem Einsammeln der Probe

    Anschließend wird die Probe in einem nummerierten Probenbeutel verpackt.

  32. Documented Sample Bags

    Beutel für dokumentierte Proben Abbildung

    Nummerierte, rechteckige Teflonbeutel in zwei Größen, 15×15 Zentimeter für H-Missionen bzw. 19×20 Zentimeter für J-Missionen. Die Nummern wurden bei Verwendung von den Astronauten mitgeteilt, um die entsprechenden Proben später im Labor anhand der Niederschrift des Funkverkehrs zuordnen zu können.

    Bei Apollo 12 und Apollo 14 wurden die Beutel von einem Metallzylinder gehalten. Ab Apollo 15 von einer flachen Plastiktasche.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 54 ff.

  33. DOI
    Descent Orbit Insertion
    Eintritt in den Landeorbit
  34. dokumentierte Probe
    siehe auchDocumented Sample
  35. Verbindung nach unten, Signalübertragung vom Raumschiff zur Bodenstation

    siehe auchUplink

  36. down-Sun

    die Sonne im Rücken

    siehe auchup-Sun u. cross-Sun

    siehe auchNullphasenrichtung

  37. D. P.
    Dual Photo

    Gemeinsames Foto

    siehe auchJournal von Apollo 12 bei

  38. DPE
    Dynamic Phase Error
    dynamischer Phasenfehler
  39. DPS
    Descent Propulsion System

    Antriebssystem bzw. Triebwerk der Landestufe des Mondlandemoduls (Komponente des MPS)

    Aussprache als Akronym (IPA): [dɪps]

  40. DR
    Dead Reckoning

    Koppelnavigation

    Eine laufende Positionsbestimmung anhand von Bewegungsrichtung und Geschwindigkeit.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Koppelnavigation

  41. DR
    Descent Rate
    Sinkrate, Sinkgeschwindigkeit
  42. DRT
    Dome Removal Tool

    Werkzeug zum Abnehmen der Deckelhaube Abbildung

    Damit kann der Behälter geöffnet werden, in dem sich das Heizelement für den RTG befindet. Der Heizelementbehälter wurde an Quadrant 2 der Landestufe links neben der SEQ-Ladebucht montiert.

  43. DSBD
    Documented Sample Bag Dispenser

    Halter für Probenbeutel

    siehe auchDocumented Sample Bags

  44. DSBL
    Disable
    abschalten, deaktivieren
  45. DSEA
    Data Storage Electronics Assembly
    Elektronikeinheit für die Datenspeicherung (Daten- und Stimmenrekorder)
  46. DSKY
    Display and Keyboard

    Anzeige und Tastatur Abbildung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈdɪsˌkiː]

    Benutzerschnittstelle zum Apollo Navigationscomputer PGNS

  47. DSN
    Deep Space Network
    Sende- und Empfangsnetzwerk für Missionen in den tiefen Weltraum
  48. DSS
    Deep Space Station
    (Antennen-)Station für Missionen in den tiefen Weltraum
  49. DTREM
    Dust, Thermal, and Radiation Engineering Measurements Package

    Sensoreinheit für technische Messungen von Staubablagerung, Temperatur und Strahlung Abbildung

    Der modifizierte Staubdetektor (LDD) ermöglichte es, neben der Staubablagerung auch die Auswirkungen der kosmischen Strahlung zu untersuchen. Darüber hinaus wurden Temperaturen inklusive der reflektierten Infrarotstrahlung gemessen.

    Die Sensoreinheit kam bei Apollo 11, Apollo 14 und Apollo 15 zum Einsatz.

    Lesehinweis/QuelleNSSDCA Lunar Dust Detector

    1. Apollo 11
    2. Apollo 14
    3. Apollo 15

    Lesehinweis/QuelleCatalog of Apollo Experiment Operations

    siehe auchLDD

  50. DU
    Digital Unit(s)
    Digitale Einheit(en)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. E-DUMP
    Erasable Memory Download from Spacecraft

    siehe auchEMOD

  2. E-Memory
    Erasable Memory

    löschbarer temporärer Speicher

    siehe auchEM

  3. E-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  4. E.A.A.
    Engineer in Aeronautics/Astronautics
    akademischer Grad
  5. Eagle
    Rufzeichen des Landemoduls von Apollo 11
  6. EASEP
    Early Apollo Scientific Experiments Package

    Erste Zusammenstellung wissenschaftlicher Experimente für Apollo

    Diese Experimente sind von Apollo 11 auf den Mond gebracht worden.

    siehe auchLDD, LRRR u. PSEP

  7. EBS
    Electron Bombarded Silicon

    Eine EBS-Röhre wurde in der Fernsehkamera für Apollo 14 verwendet.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  8. ECA
    Electrical Control Assembly
    Kontrolleinheit für Elektrik
  9. ECG
    Electrocardiography
    Elektrokardiogramm
  10. ECOM
    Electronic Communications
    Kommunikationselektronik
  11. ECS
    Environmental Control System

    System zur Umweltkontrolle

    Das Lebenserhaltungssystem des Raumschiffs hat folgende Komponenten:

    Lesehinweis/QuelleDas Lebenserhaltungssystem des Landemoduls (LM Environmental Control Subsystem)

  12. ECU
    Electronic Conversion Unit
    elektronischer Umrichter
  13. ED
    Explosive Device

    Sprengbolzen, Zündsatz

    siehe auchEDS

  14. EDS
    Explosive Devices Subsystem

    Pyrotechnisches System

    Das EDS umfasst alle Sprengbolzen und Zündsätze. Es ist zuständig für das Ausklappen der Landestützen, die Stufentrennung und das Aktivieren derjenigen Ventile, die mittels Zündkapsel geöffnet werden.

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtPyrotechnische Systeme der Raumschiffe (Apollo Experience ReportSpacecraft Pyrotechnic Systems), NASA TN D-7141, , M. J. Falbo u. R. L. Robinson

  15. EDT
    Eastern Daylight Time
    Östliche Sommerzeit, gilt am Cape Kennedy (UTC −04:00)
  16. EECOM

    Electrical, Environmental and Consumables Manager

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈiːˌkəm]

    Hatte auf den Füllstand der Kryogentanks für Brennstoffzellen und Kabinenkühlsystem zu achten und war verantwortlich für die Elektrik, den Kabinendruck und die Beleuchtung.

  17. eight-ball oder 8-ball

    8er-Kugel

    siehe auchFDAI

  18. EL
    Electro-Luminescent
    elektrolumineszent (Elektrolumineszenz)
  19. EM
    Erasable Memory

    löschbarer temporärer Speicher

    siehe auchE-Memory

  20. EMI
    Electromagnetic Interference
    Elektromagnetische Interferenz
  21. EMOD
    Erasable Memory Octal Dump

    den Inhalt des löschbaren temporären Speichers im Raumschiff in die Rechner der Flugüberwachung herunterladen

    siehe auchE-Dump

  22. EMU
    Extravehicular Mobility Unit

    Einheit für die Bewegung außerhalb des Raumfahrzeugs.

    Bestehend aus dem Raumanzug (PGA), dem PLSS-Tornister, dem OPS, der RCU etc.

  23. EMU
    Extravehicular Mobility Unit Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für die EMU.

  24. ENBL
    Enable
    einschalten, aktivieren
  25. Endeavour
    Rufzeichen des Kommandomoduls von Apollo 15
  26. ENG
    Engine
    Triebwerk
  27. ENTR
    Enter

    Eingabe, Eingabebestätigung

    Taste auf DSKY u. DEDA.

  28. EPS
    Electrical Power System
    Stromversorgungssystem
  29. EQ
    Equipment
    Ausrüstung, Vorrichtung
  30. ESP
    Extrasensory Perception
    außersinnliche, übersinnliche Wahrnehmung
  31. EST
    Eastern Standard Time
    Östliche Normalzeit, gilt am Cape Kennedy (UTC −05:00)
  32. ET
    Event Timer
    siehe auchDET
  33. ETB
    Equipment Transfer Bag
    Tasche für den Transport von Ausrüstung zwischen Kabine und Mondoberfläche Abbildung
  34. EV
    Extravehicular
    außerhalb des Raumschiffs
  35. EVA
    Extravehicular Activity

    Aktivität außerhalb des Raumschiffs, Außenbordeinsatz

    Die Dauer der EVA wird bestimmt von der Zeit, in der ein Kabinendruck von unter 3,5 psi (0,241 bar) herrscht.

  36. EVA
    Extravehicular Activity Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für alles, was mit dem Raumanzug und dem Außenbordeinsatz zu tun hatte, sowie für die Ausrüstung und Planung.

  37. EVA
    Extravehicular Astronaut
    Astronaut im Außenbordeinsatz
  38. EVAP
    Evaporator
    Evaporator, Verdampfer, Verdampfungskühler
  39. EVCS
    Extravehicular Communications System

    Kommunikationssystem für den Außenbordeinsatz (die Funkanlage im PLSS-Tornister)

    siehe auchSSC

  40. EVT
    Extravehicular Transfer
    Transport/Umladen der Ausrüstung/Proben bei einem Außenbordeinsatz
  41. EXP
    Experiment
    Experiment
  42. EXT
    External
    Extern
  43. EXT (LCRU)
    External

    Extern

    Die LCRU wird von den Batterien des LRV mit Strom versorgt.

    siehe auchINT

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. f
    f-stop
    Blende (in Kameraobjektiven)
  2. F-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  3. FAA
    Federal Aviation Administration
    Bundesluftfahrtbehörde der USA
  4. Falcon
    Rufzeichen des Landemoduls von Apollo 15
  5. FAM
    familiarize
    sich mit etwas vertraut machen, sich auf die Umgebungsbedingungen einstellen
  6. FAO
    Flight Activities Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für Planung und Ausführung der Aufgaben, die von der Besatzung zu erledigen sind, und die aktive Unterstützung dabei, ebenso zuständig für Checklisten, Verfahrensweisen und Zeitpläne.

  7. FCA
    Fuel Capsule Assembly

    Kapsel mit Heizelement

    Die Kapsel mit dem Heizelement befindet sich zunächst im Heizelementbehälter an Quadrant 2 der Landestufe, links neben der SEQ-Ladebucht. Nach dem Ausladen der zwei ALSEP-Paletten wird die Kapsel aus dem Behälter geholt und mithilfe des FTT in den RTG eingesetzt.

  8. FCSD
    Flight Crew Support Division
    Abteilung zur Unterstützung der Flugbesatzungen
  9. FDAI
    Flight Director Attitude Indicator

    Anzeige für Fluglage und Rotationsbewegungen

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈɛfˌdaɪ]

    Das Instrument ist vergleichbar mit dem künstlichen Horizont im Flugzeug und zeigt grundsätzlich die jeweilige Fluglage in allen drei Raumschiffachsen an. Weitere Anzeigen ermöglichen es bei Bewegungen, die Winkelgeschwindigkeit, Rotationsrichtung und Fluglageabweichung ablesen zu können. Der Ausdruck 8er-Kugel (engl.: eight-ball) bezieht sich auf die schwarze Kugel mit der Nummer 8 beim Poolbillard.

    Lesehinweis/QuelleDer FluglageanzeigerHeim der 8er-Kugel (Flight Director/Attitude Indicator [FDAI]Home of the 8-Ball)

    Lesehinweis/QuelleDie FluglageanzeigenFDAIs (Flight Director Attitude Indicators [FDAIs])

  10. FDF
    Flight Data File
    Flugunterlagen (Checklisten, Stichwortkaten etc.)
  11. FDO oder FIDO
    Flight Dynamics Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für die Flugbahn des Raumschiffs, überwacht das Verhalten des Raumschiffs während Triebwerkszündungen, bewertet die Möglichkeiten für den Abbruch eines Manövers, berechnet Manöver und deren Auswirkungen auf die Flugbahn.

    Aussprache für FIDO als Akronym (IPA): [ˈfaɪˌdoʊ]

  12. FEED
    Versorgung, Versorgungsleitung
  13. Federwaage
    siehe auchScale
  14. Fillet

    Ablagerung von feinkörnigem Material an der Basis größerer Gesteinsbrocken und Anhäufungen dieses Materials an hangaufwärts gerichteten Seiten. Abbildung

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 20

  15. Filmschutz
    siehe auchdark slide
  16. FITH
    Fire in the Hole

    Triebwerkszündung in die Mulde

    Beschreibt die Zündung des Aufstiegsstufentriebwerks im selben Moment, in dem die Stufentrennung erfolgt. Das geschieht beim Start von der Mondoberfläche bzw. beim Abbruch des Landemanövers, während das Landestufentriebwerk noch läuft. Zwischen den zwei Stufen der Landefähre ist nur wenig Platz, daher traf der Abgasstrahl unmittelbar auf die flache Mulde des Deflektors aus Titan.

  17. Flight
    Flight Director
    Flugleiter, Flugdirektor, Leiter des jeweiligen Teams der Flugüberwachung, für die effektive Kommunikation wurde allgemein die Kurzform Flight verwendet
    • Team RotChristopher C. Chris Kraft, Jr.
    • Team WeißEugene F. Gene Kranz
    • Team BlauJohn D. Hodge
    • Team SchwarzGlynn S. Lunney
    • Team GoldGerald D. Gerry Griffin
    • Team MaroonMilton L. Windler
    • Team GrünClifford E. Cliff Charlesworth
    • Team OrangeM. P. Pete Frank, III
    • Team PurpurDonald R. Don Puddy
    • Team ViolettPhilip Phil Shaffer
    • Team BronzeCharles R. Chuck Lewis
    • Team SilberNeil B. Hutchinson
  18. FIRE
    Zündung, zünden
  19. FM
    Frequency Modulation (S-band mode)
    Frequenzmodulation (Modus für S-Band)
  20. FOV
    field of view
    Sichtfeld, Blickfeld
  21. Fox-Corpen

    Kurs für die Landung auf einem Flugzeugträger

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  22. FPS oder fps
    Foot/Feet per Second
    Fuß pro Sekunde
  23. FPS oder fps
    Frame/Frames per Second

    Bild/Bilder pro Sekunde

  24. Fremantle
    Eine Hafenstadt in West-Australien an der Mündung des Swan (Fluss), etwa 15 Kilometer von Perth, Hauptstadt des Bundesstaates West-Australien und ebenfalls am Swan gelegen, entfernt.
  25. FSR
    Football-Sized Rock
    fußballgroßer Gesteinsbrocken
  26. foot (plural: feet)
    Fuß (1 Fuß = 0,3048 m)
  27. FTA
    (Lunar Module) Flight Test Article

    Version der Mondlandefähre für Tests im Flug

    siehe auchLTA

  28. FTT
    Fuel Transfer Tool

    Werkzeug zum Umsetzen des Heizelements Abbildung

    Die Plutoniumkapsel (FCA) wird aus dem Behälter am LM herausgezogen und in den RTG eingesetzt.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. g
    Standard Gravity
    Erdschwerebeschleunigung (1 g ≈ 9,81 m/s2)
  2. G-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  3. Gardening Process

    gärtnern, umgraben, umschichten

    Das ständige Umschichten des Regoliths durch Einschläge von Meteoriten.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 99

  4. GASC
    Gas Analysis Sample Container

    Behälter für die Probe zur Gasanalyse

    Der zylindrische Behälter ist 9,5 Zentimeter lang und hat einen äußeren Durchmesser von 3,8 Zentimetern. Um ihn hermetisch zu verschließen, wird dieselbe Methode angewendet wie beim SRC. Eine Schneidkante am oberen Behälterrand dringt in einen weichen Metallstreifen (Indium-Silber-Legierung), der im Rand des Deckels eingelassen ist. Auf der Erde wird er an seinem relativ dünnen Boden punktiert, um die eventuell im Probenmaterial enthaltenen Gase aufzufangen und zu analysieren.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 57

  5. GATV
    Gemini Agena Target Vehicle

    Gemini Agena Zielflugkörper

    Eine Agena-Raketenstufe, die im Gemini-Programm als Ziel für Rendezvousmanöver im Erdorbit diente.

  6. G&C
    Guidance and Control
    Flugführung und Steuerung
  7. GCA
    Ground Controlled Approach
    Bodengesteuerter Anflug, Einweisung zur Landung vom Boden aus
  8. GCTA
    Ground-Commanded Television Assembly

    siehe auchGCTA (Ground Controlled Television Assembly)

  9. GCTA
    Ground Controlled Television Assembly

    von der Bodenstation ferngesteuerte Einheit für die Übertragung der Fernsehbilder

    Aussprache als Akronym (IPA): [ɡɒtʃə] (gotcha)

    Die Einheit besteht aus der Fernsehkamera (CTV) sowie einer Steuereinheit (TCU) und wird vorn rechts am Fahrzeugrahmen des LRV montiert.

  10. GDA
    Gimbal Drive Actuator
    Lenkstange(n) mit Spindelgetriebe zur Steuerung des Landestufentriebwerks Abbildung
  11. GDS
    Goldstone Tracking Station (California)
    Bodenstation in Goldstone, Kalifornien
  12. GE
    General Electric Corporation
    Konzern mit Stammsitz in den USA
  13. GET
    Ground Elapsed Time
    seit dem Start auf der Erde vergangene Zeit
  14. Gimbal Lock

    Kardanringkopplung

    Die Kopplung kardanischer Aufhängungen bedeutet für das Trägheitsnavigationssystem den Verlust eines Freiheitsgrades, weil zwei von drei Rotationsachsen (OGA u. IGA) übereinstimmen. In diesem Fall kann eine Rotation um eine Achse, welche senkrecht zu den gekoppelten Achsen steht, die ursprüngliche Ausrichtung der Sensorenplattform in der IMU verändern. Infolgedessen werden Bewegungen des Raumschiffs von den Sensoren der Trägheitsplattform nicht mehr korrekt erfasst.

    Lesehinweis/QuelleKommentar von Eric Jones im Journal von Apollo 11

  15. Glycol

    Glykol

    Im Kühlkreislauf des ECS zirkuliert ein Wasser-Ethylenglykol-Gemisch.

  16. GM
    General Motors Company
    Automobilkonzern mit Hauptsitz in Detroit, Michigan
  17. GMBL
    Gimbal
    Kardanrahmen, Triebwerksaufhängung
  18. GMT
    Greenwich Mean Time
    Zeit in Greenwich bei London (Nullmeridian) (UTC 00:00)
  19. G&N
    Guidance and Navigation
    Flugführung und Navigation
  20. GNC
    Guidance, Navigation, and Controls Systems Engineer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Überwacht die Flugleit-, Navigations- und Steuerungssysteme, das RCS und das SPS.

  21. Gnomon

    dreibeiniges Hilfsmittel zur Anzeige des Schattens und der lokalen Vertikalen, ausgestattet mit Referenzfeldern für Farben und Grauwerte Abbildung

  22. Gold-Kamera
    siehe auchALSCC
  23. GPS
    Global Positioning System

    Globales Positionsbestimmungssystem

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Global Positioning System

  24. Grab Sample

    einfache undokumentierte Probe (wörtl.: Greifprobe)

    Es werden keine Fotos gemacht und die Probe wird nicht in einem nummerierten Beutel verpackt.

  25. Grand Prix

    dokumentierte Testfahrt für das LRV

    Der Kommandant absolviert mit dem Fahrzeug auf kurzer Strecke einige vorgegebene Manöver und wird vom LMP mit der 16mm-Filmkamera (LDAC) dabei gefilmt.

    1. Grand Prix bei Apollo 15
  26. Greifprobe
    siehe auchGrab Sample
  27. Grover
    Geologic Rover

    Fahrzeug für das geologische Training

    Eine geländegängige Trainingsversion des LRV, die vom USGS-Zentrum für Astrogeologie in Flagstaff, Arizona, gebaut wurde. Zu sehen unter anderem auf 71-H-646, entstanden bei einer Feldexkursion vom am Rand der Rio Grande Gorge bei Taos, New Mexico.

    Lesehinweis/QuelleLunar and Planetary Rovers: The Wheels of Apollo and the Quest for Mars von Anthony Young, , Seite 64 ff.

  28. GSE
    Ground Support Equipment
    Versorgungsanlagen und Einrichtungen auf der Erde zur Unterstützung der Mission.
  29. GSFC
    Goddard Space Flight Center
    (Robert H.) Goddard Raumfahrtzentrum in Greenbelt, Maryland (https://www.nasa.gov/centers/goddard/)
  30. GUID
    Guidance
    Flugsteuerung, Fluglenksystem, Flugleitsystem
  31. GUIDANCE
    Guidance Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für die Navigationssysteme und Flugsteuerungscomputer an Bord der Raumschiffe.

  32. GWM
    Guam Tracking Station
    Bodenstation auf Guam (Insel im westlichen Pazifik)
  33. GYRO oder gyro
    Gyroscope
    Gyroskop, Kreiselinstrument
  34. gyrocompassing

    geodätische Richtungsbestimmung mittels Gyroskop

    Mithilfe von Schwerkraft und Erdrotation kann ein Trägheitsnavigationssystem die Richtung nach Norden finden, ohne dass externes Equipment nötig ist. Während von Beschleunigungssensoren (Akzelerometern) die Richtung der Schwerkraft bestimmt wird, messen Kreiselinstrumente (Gyroskope) die Winkelgeschwindigkeit der Erdrotation. Diese Winkelgeschwindigkeit kann so in eine horizontale und eine vertikale Vektorkomponente zerlegt werden, dass die horizontale Komponente nach Norden zeigt.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Apollo 11 Flight Journal nach

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Apollo 17 Flight Journal nach

    Lesehinweis/QuelleDie Grundlagen eines Trägheitsnavigationssystems (Inertial Navigation Primer, Section 1.4 High-Performance Gyroscopes), VectorNav Technologies

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. H
    Height (altitude)
    Flughöhe
  2. oder H-dot
    Rate of Descent/Ascent

    Differenzialquotient von Zeit und Flughöhe, bzw. Sinkrate oder Steigrate

    siehe auchR-dot

  3. H-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  4. HAW
    Hawaii Tracking Station
    Bodenstation auf Hawaii
  5. HAM
    Height Adjustment Maneuver
    Manöver zur Anpassung des Orbits
  6. HBLAD
    Hasselblad (camera)

    Mittelformatfotokamera der Firma Hasselblad

    Lesehinweis/QuelleDie Hasselblad-Kameras bei Apollo 11 (Apollo 11 Hasselblad Cameras)

    Lesehinweis/QuelleHasselblad-Kameras und Filmmagazine im LM bei Apollo 11 (Apollo 11 Lunar ModuleHasselblad Cameras and Magazines)

    Lesehinweis/QuelleDie Befestigung des Filmmagazins an der Hasselblad-Kamera bei Apollo (Apollo Hasselblad Magazine Lock)

    Lesehinweis/QuelleDer Filmschutz im Magazin der Hasselblad-Kamera (Hasselblad Magazine Dark Slide)

  7. HBR
    High Bit-Rate

    große Bitrate

    Daten werden mit 51.200 Bit pro Sekunde übertragen.

    siehe auchLBR

  8. HBW
    High-Speed Black-and-White
    Schwarz-Weiß-Film mit hoher Empfindlichkeit, ca. 180 Bilder/Magazin
  9. HCEX
    High-Speed Color Exterior
    Farbfilm mit hoher Empfindlichkeit für Außenaufnahmen (der Marke Ektachrome), ca. 160 Bilder/Magazin
  10. HDC
    Hasselblad Data Camera

    Mittelformatfotokamera mit Réseauscheibe

    siehe auchHEDC

  11. HDNG
    Heading
    Richtung, Fahrtrichtung
  12. He
    Helium
    Helium
  13. HEC
    Hasselblad Electric Camera

    Mittelformatfotokamera der Firma Hasselblad mit elektrischem Filmtransportmotor (Hasselblad 500 EL) ohne Réseauscheibe, zum Gebrauch innerhalb des CM oder LM und nicht für den Einsatz außerhalb des Raumschiffs.

  14. HEDC
    Hasselblad Electric Data Camera

    Mittelformatfotokamera der Firma Hasselblad mit elektrischem Filmtransportmotor (Hasselblad 500 EL), einem 60-mm-Objektiv und mit einer Réseauscheibe. Die Kameras wurden für jeden Flug vor dem Start sowohl photometrisch als auch photogrammetrisch kalibriert. Gehäuse und Objektiv waren mit Aluminiumfarbe beschichtet, um die Temperaturextreme beim Einsatz auf der Mondoberfläche zu dämpfen.

    Die Filmmagazine enthalten jeweils einen 70mm-Film entweder für Schwarz-Weiß-Aufnahmen (HBW, 180 Bilder) oder Farbfotos (HCEX, 160 Bilder).

    Lesehinweis/QuelleHandbuch für die operative Ausrüstung bei bemannten Raumflügen (Handbook of Pilot Operational Equipment for Manned Space Flight), Seite 4.0-1 ff.

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtDie fotografische Ausrüstung und ihre Verwendung bei bemannten Raumflügen (Apollo Experience ReportPhotographic Equipment and Operations during Manned Space-Flight Programs), NASA TN D-6972, , H. A. Kuehnel

  15. HFE
    Heat Flow Experiment

    Experiment zur Messung des Wärmeflusses Abbildung

    Teil des ALSEP bei Apollo 15, 16 und 17

  16. HGA
    High-Gain Antenna

    Hochgewinnantenne, Richtantenne

    Hochgewinnantenne am LM Hochgewinnantenne am LRV

  17. HI
    High
    hoch, viel
  18. high-gain
    High Gain Antenna
    siehe auchHGA u. S-band
  19. High Gate

    Erster Übergang (wörtl.: Oberes Tor)

    Der 2. Abschnitt des Landemanövers, die Anflugphase, beginnt in einer Höhe von ca. 2200 m und einer Entfernung von 7 km. P-64 übernimmt die Steuerung. Das LM beginnt sich nach und nach aufzurichten und die Besatzung kann das Landegebiet sehen. Der LPD ist aktiv.

    Lesehinweis/QuelleWie Apollo-Raumschiffe den Mond erreichten (How Apollo flew to the Moon) von David Woods, , Seite 241

    siehe auchLow Gate

  20. Hold
    (die Fluglage) halten, stabil bleiben
  21. HLISCA
    Helmet and LEVA Interim Stowage Container Assembly

    Koffer zur zwischenzeitlichen Aufbewahrung der Helme und LEVAs

    Ein aus Netzstoff gefertigter Koffer mit zwei Taschen für je eine LEVA, der aufgehängt werden kann. Wird auch als Helmtasche bezeichnet.

    Lesehinweis/QuelleDie Aufbewahrungstasche für den Helm (Helmet Stowage Bag)

  22. HOU
    Houston

    Houston, Texas

    Standort des MCC.

  23. HSB
    Helmet Stowage Bag

    Aufbewahrungstasche für den Helm

    Die Tasche wird auch als LEVA-Tasche bezeichnet.

    Lesehinweis/QuelleDie Aufbewahrungstasche für den Helm (Helmet Stowage Bag)

  24. HSK
    Honeysuckle Creek Tracking Station (Canberra, Australia)
    Bodenstation in Honeysuckle Creek, Australien (www.honeysucklecreek.net)
  25. HTC
    Hand Tool Carrier

    Werkzeugständer, Werkzeughalter

    Bei Apollo 12 und Apollo 14 kam die kleine Version zum Einsatz. Hier ein Foto des Gestells aus dem National Air and Space Museum in Washington, D.C. Eine Grafik des Werkzeugständers zeigt die Anordnung der Ausrüstung bei Apollo 14.

    Ab Apollo 15 wurde ein größerer Werkzeughalter am Heck des Fahrzeugs (LRV) montiert. Das Gestell war durch ein Scharnier mit der Geologie-Palette verbunden und konnte aufgeklappt werden, sodass insgesamt drei Ebenen zur Verfügung standen. 71-HC-722 ist eine Aufnahme vom Training für Apollo 15 und zeigt den aufgeklappten Werkzeughalter.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 40 ff.

  26. HTS
    Heat Transport Section
    System zur Wärmeableitung (Komponente des ECS)
  27. HUD
    Head-up-Display

    Ein System, das wichtige Informationen auf eine durchsichtige Scheibe im Sichtfeld des Piloten projiziert. (wörtl.: Kopf-oben-Anzeige)

  28. hypergolisch
    Hypergolische Treibstoffe bestehen aus zwei Komponenten, die sich bei Kontakt spontan entzünden.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. I-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  2. IAF
    International Astronautical Federation
    eine Weltraumorganisation mit Sitz in Paris (www.iafastro.org)
  3. IAU
    International Astronomical Union
    Internationale Astronomische Union
  4. IC
    Integrated Circuit
    integrierter Schaltkreis, Mikrochip
  5. ICDU
    Inertial Coupling Data Unit

    Datenkopplungseinheit des Trägheitsnavigationssystems (Analog-Digital-Wandler)

    siehe auchCDU

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  6. ICG
    Inflight Coverall Garment

    Leichte Oberbekleidung für den Flug

    Vierteiliger Anzug (Jacke, Hose, ein Paar Schuhe) aus feuerfestem Teflongewebe.

  7. ICS
    Intercommunications System
    Bordsprechanlage
  8. ID
    Identification
    Bezeichnung, Kennung
  9. IFR
    Instrument Flight Rules
    Regeln für den Flug nach Instrumenten, Instrumentenflug, Blindflug
  10. IGA
    Inner Gimbal Axis

    Achse des inneren Kardanrings (der IMU)

    siehe auchOGA u. MGA

  11. ILC Dover, LP

    ein Technologieunternehmen in Frederica, Delaware

    Die International Latex Corporation ist Hersteller der Raumanzüge.

  12. ILS
    Instrument Landing System

    Instrumentenlandesystem

  13. IMU
    Inertial Measurement Unit
    Sensoreinheit zur Messung von Beschleunigungskräften, Sensoreinheit des Trägheitsnavigationssystems, (Trägheits-)Plattform Abbildung
  14. INCO
    Instrumentation and Communication (Officer)

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für Datenübertragungs-, Sprechfunk- und Bildübertragungssysteme. Überwacht die Konfiguration der Anzeigen und des Kommunikationssystems während der Flugphasen sowie die Telemetrieverbindung zwischen Raumschiff und Bodenstation.

  15. Inertial Attitude

    raumfeste Fluglage Abbildung Animation

    Für die Darstellung des Mondes wurde jeweils ein aus LROC-Aufnahmen zusammengesetztes Bild des Nordpols verwendet. (Quelle: LROC-Webseite)

    siehe auchOrb Rate Attitude

  16. INS
    Insertion

    das Erreichen einer bestimmten Flugbahn

    Erster Meilenstein nach dem Start zum LOR. Die Aufstiegsstufe des LM erreicht knapp nach dem Start eine Mondumlaufbahn von 9 × 45 NM bzw. 17 × 83 km (Koelliptische Methode/Direktes Rendezvous).

    Lesehinweis/QuelleRendezvous im Mondorbit (Lunar Orbit Rendezvous)

  17. Instant Rock

    Instantgestein (wörtl.: Sofortgestein)

    Jack Schmitt prägte diesen Begriff als anschauliche Alternative zur formelleren Bezeichnung Regolithbrekzie.

    Lesehinweis/QuelleJournal von Apollo 17 ()

  18. INT
    Intermediate
    Zwischenstufe
  19. INT
    Internal
    Intern
  20. INT (LCRU)
    Internal

    Intern

    Die LCRU wird von ihrer eigenen Batterie mit Strom versorgt.

    siehe auchEXT

  21. Intrepid
    Rufzeichen des Landemoduls von Apollo 12
  22. INV
    Inverter
    Wechselrichter, Gleichstrom-Wechselstrom-Wandler
  23. IRIG
    Inertial Reference Integrating Gyro

    Kreiselsensor für Rotationsbewegungen um eine Raumschiffachse

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈaɪˌɹɪg]

    Teil der stabilen Trägheitsplattform der IMU.

  24. Irish pennants

    Irische Fähnchen

    Der Begriff entstand in der Royal Navy noch zu Zeiten der Segelschiffe und bezeichnete die lose oder unordentlich herunterhängenden Enden irgendwelcher Leinen. Heutzutage ist in Navy oder Marine Corps eher ein lockerer Faden an der Uniform gemeint, für den man bei der Inspektion einen Rüffel bekommt.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  25. ISA
    Interim Stowage Assembly

    Anordnung von Taschen für eine vorläufige Aufbewahrung (Bild des ISA von Apollo 11)

    Diese Taschen sind nicht fest installiert und können an verschiedenen Stellen hängen, in der bemannten Kabine meistens am Regal hinter dem Kommandanten (KSC-69PC-319). Gelegentlich ist auch vom Schuhbeutel die Rede.

  26. ISS
    Inertial Subsection
    Trägheitsnavigationsanlage, die gesamte Anlage der IMU mit allen dazugehörigen Servomotoren
  27. ISS
    Interim Stowage Shelf
    Provisorische Ablage
  28. ISS
    International Space Station
    Internationale Raumstation
  29. ITMG
    Integrated Thermal Micrometeoroid Garment

    Schutzanzug gegen extreme Temperaturen und Mikrometeoriten

    siehe auchLITMG

  30. IU
    Instrument Unit
    Instrumententräger der Saturn V, zwischen S-IVB und SLA
  31. IV
    Intravehicular
    innerhalb des Raumschiffs
  32. IVA
    Intravehicular Activity
    Tätigkeiten innerhalb des Raumschiffs
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. J-Mission
    siehe auchAlphabet der Missionen
  2. Jettison Bag

    Ein Müllsack, in dem verbrauchtes und überflüssiges Material (leere Nahrungsverpackungen, nicht mehr benötigte Ausrüstung etc.) gesammelt wird, um es später aus der Kabine zu werfen.

    Lesehinweis/QuelleDer Müllsack (Jettison Bag)

  3. Jo -Jo
    siehe auchyo -yo
  4. JPL
    Jet Propulsion Laboratory
    Institut für Strahlantriebe in Los Angeles, Kalifornien
  5. JSC
    (Lyndon B.) Johnson Space Center

    (Lyndon B.) Johnson Raumfahrtzentrum in Houston, Texas

    siehe auchMSC

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. K-factor
    K-Faktor

    abweichender Zeitwert, Zeitabweichungswert, Zeitkorrekturwert

    GET bezeichnet die Differenz zwischen gegenwärtiger GMT und der GMT beim Start der Mission auf der Erde. Da die erlaubte Länge der Zeichenkette im AGS-Computer nicht ausreicht, kann GET nicht als AGS-Zeit verwendet werden. Stattdessen wird ein Zeitabweichungswert (K-Faktor) von der seit dem Start vergangenen Zeit (GET) subtrahiert und das Ergebnis als AGS-Zeit verwendet. Der Abweichungswert ist gleich der GET, wenn die AGS-Computerzeit mit null initialisiert wird.

    Lesehinweis/QuelleSection 9.1 in der Betriebsanleitung für das AGS im LMProgrammversion 6 (LM/AGS Operating ManualFlight Program 6)

  2. Kap
    siehe auchCape
  3. Kapton
    Kapton ist ein sehr widerstandsfähiger Kunststoff, der von DuPont entwickelt wurde.
  4. Kel-F
    Ein KunststoffPolychlortrifluorethylen (PCTFE)
  5. KC-135

    Flugzeugtyp, Transportversion der Boeing 707

    Von der NASA für Parabelflüge eingesetzt, die ein Training bei verringerter oder völliger Schwerelosigkeit ermöglichen.

  6. KEY REL
    Key Release

    Freigabe des DSKY (Leuchte/Taste)

    Frank O’Brien schreibt: Für die Funktion Key Release gibt es auf dem DSKY sowohl eine Taste als auch eine Leuchtanzeige. Im AGC laufen, wie bei einem heutigen PC oder Mac auch, mehrere Programme nebeneinander. Während man mit einem Programm arbeitet, kann es vorkommen, dass sich ein anderes meldet (z. B. man hört Musik und das Terminkalenderprogramm soll einen an die Besprechung erinnern, die in beginnt). Dieses Programm erkennt die Verwendung durch eine andere Anwendung und lässt das KEY REL-Licht aufleuchten, um vom Astronauten den Zugriff auf das DSKY zu bekommen. Durch Drücken der KEY REL-Taste wird die Kontrolle auf das anfragende Programm übertragen.

  7. Kitty Hawk
    Rufzeichen des Kommandomoduls von Apollo 14
  8. Klick

    militärischer Ausdruck für Kilometer (auch Click)

    Im Zusammenhang mit dem LRV auch als Geschwindigkeitsangabe: 10 Klicks = 10 km/h.

  9. KOH
    Potassium Hydroxide
    Kaliumhydroxid
  10. Kohärente Rückstreuung
    siehe auchCoherent Backscatter
  11. KSC
    Kennedy Space Center
    Kennedy Raumflugzentrum der NASA auf Merritt Island, Florida (www.nasa.gov/centers/kennedy/home/index.html)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. L&A
    Landing and Ascent Facility

    Trainingsanlage für Landung und Aufstieg

    Eine Fernsehkamera bewegte sich entsprechend der Steuersignale aus dem Simulator unter einem umgekehrt montierten Gipsmodell des jeweiligen Landegebiets. Die Bilder wurden dann auf Bildschirme vor den Fenstern des LM-Simulators übertragen. Ein Foto (bereitgestellt von Frank O’Brien) zeigt links die L&A sowie rechts den Simulator.

  2. LACE
    Lunar Atmospheric Composition Experiment

    Experiment um die Zusammensetzung der Mondatmosphäre zu analysieren

    Teil des ALSEP bei Apollo 17

  3. LAM
    (Lunar) Landing Area Map
    Karte des Landegebiets (auf dem Mond)
  4. LAM-G
    (Lunar) Landing Area Geology Map
    Geologische Karte des Landegebiets (auf dem Mond)
  5. (lange Pause)
    keine Kommunikation für bis
  6. Lange Unterbrechung des Funkverkehrs.
    keine Kommunikation für 3 bis
  7. LBR
    Low Bit-Rate

    kleine Bitrate

    Daten werden mit 1600 Bit pro Sekunde übertragen.

    siehe auchHBR

  8. LCG
    Liquid Cooled Garment

    Flüssigkeitsgekühlte Bekleidung, Unterbekleidung

    Das Kleidungsstück besteht aus netzartigem Gewebe und ist durchzogen von dünnen Schläuchen, in denen Kühlwasser zirkuliert. Abbildung

  9. LCRU
    Lunar Communications Relay Unit

    Funkrelaiseinheit für den Einsatz auf der Mondoberfläche AbbildungBedienelemente

    Aussprache als Akronym (IPA): [lɛˈkɹuː]

    Lesehinweis/QuelleDie Funkrelaiseinheit (LCRU): Betriebsanleitung zur Verwendung im Training und Seiten aus dem Handbuch (Lunar Communications Relay Unit: LCRU Crew Training Manual and pages from LCRU Operations Handbook Vol. VII)

  10. LDAC
    Lunar Surface Data Acquisition Camera

    16mm-Filmkamera für den Einsatz auf der Mondoberfläche Abbildung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈelˌdæk]

    siehe auchDAC

  11. LDD
    Lunar Dust Detector

    Detektor für Staubablagerung Abbildung

    Mithilfe von Solarzellen wollte man herausfinden, wie viel Staub sich im Lauf der Zeit auf dem Detektor und somit auch auf allen anderen Instrumenten ansammelt. Insbesondere beim Start der Aufstiegsstufe wurde mit einer beträchtlichen Menge gerechnet. Gleichzeitig war eine Untersuchung der Degeneration von Oberflächen durch thermische Belastung möglich.

    Die Messungen wurden als technisches Experiment betrachtet, im Gegensatz zu den wissenschaftlichen Experimenten. In dieser Ausführung kam die Sensoreinheit nur bei Apollo 12 zum Einsatz.

    Lesehinweis/QuelleNSSDCA Lunar Dust Detector

    Lesehinweis/QuelleCatalog of Apollo Experiment Operations

    siehe auchDTREM

  12. LEAM
    Lunar Ejecta and Meteorites Experiment

    Experiment zur Untersuchung von Ejektapartikeln und Meteoriten

    Teil des ALSEP bei Apollo 17

  13. LEC
    Lunar Equipment Conveyor

    Transportleine für Ausrüstung auf dem Mond Abbildung

    siehe auchBrooklyn Clothesline

    Lesehinweis/QuelleDie Transportleine für Ausrüstung auf dem Mond (Lunar Equipment Conveyor)

  14. LEM
    Lunar Excursion Module

    Monderkundungsmodul

    Die ursprüngliche Bezeichnung zu Beginn der Entwicklung und Konstruktion des Raumschiffs wurde erst später offiziell zu LM geändert.

  15. LESC
    Lunar Environmental Sample Container

    Behälter für die Umweltprobe vom Mond bei Apollo 12 Abbildung

    Der LESC war hermetisch verschließbar und wurde in den ebenfalls luftdichten SRC gelegt. Die Redundanz sollte das Risiko einer Kontamination des Inhalts noch einmal halbieren. Bei den folgenden Missionen bekam der Behälter die Bezeichnung SESC.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 62 f.

  16. LETABORT

    Statusbit im LGC (Bit 9 in Bitfeld 9)

    1. Zustand 1: Ausführung der Programme zum Abbruch des Landemanövers (P-70/P-71) ist freigegeben.
    2. Zustand 0: Ausführung der Programme zum Abbruch des Landemanövers (P-70/P-71) ist nicht freigegeben.

    Lesehinweis/QuelleDer Flugsteuerungscomputer im Apollo-RaumschiffAufbau und Funktion (The Apollo Guidance Computer: Architecture and Operation) von Frank O’Brien, , Seite 361 ff.

    Lesehinweis/QuelleCM/LM-Computerhandbuch für Apollo 15 von Delco Electronics (Apollo 15 Delco CM/LM Computer Manual)

  17. LEVA
    Lunar Extravehicular Visor Assembly

    Visiereinheit für den Außenbordeinsatz auf der Mondoberfläche

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈliːˌvə]

    Lesehinweis/QuelleVisiereinheit für den Außenbordeinsatz auf der Mondoberfläche (Lunar Extravehicular Visor Assembly)

  18. LF
    Left Front (Wheel)

    linkes Vorderrad (am LRV) Abbildung

    1. RF rechtes Vorderrad
    2. LR linkes Hinterrad
    3. RR rechtes Hinterrad
  19. LGA
    Low-Gain Antenna

    Niedriggewinnantenne

    Niedriggewinnantenne am LRV

  20. LGC
    Lunar Module Guidance Computer
    Flugsteuerungscomputer (AGC) im Landemodul
  21. LGEC
    Apollo Lunar Geological Exploration Camera

    Kamera zur geologischen Erkundung auf dem Mond bei Apollo

    Lesehinweis/QuelleDie Kamera zur geologischen Erkundung auf dem Mond bei Apollo (Apollo Lunar Geological Exploration Camera)

  22. LHMS
    Left Hand Mid-Section Stowage
    Stauraum auf der linken Seite der Mittelsektion
  23. LHSSC
    Left-hand Side Stowage Compartment
    Staufach auf der linken Seite (im Landemodul)
  24. Verbindung
  25. LiOH
    Lithiumhydroxid

    Lithiumhydroxid

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈlaɪˌoʊ]

    Eine chemische Verbindung, um das Kohlenstoffdioxid aus dem Atemgas zu filtern.

    Im ECS des LM gibt es eine primäre und ein sekundäre LiOH-Kartusche.

  26. LITMG
    Lunar Integrated Thermal Micrometeoroid Garment

    Schutzanzug gegen extreme Temperaturen und Mikrometeoriten für den Aufenthalt auf der Mondoberfläche

    siehe auchITMG

  27. ЛК (LK)
    Лунный корабль (Lunij Korabl)

    Mondschiff, Landefähre

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Лунный корабль

  28. LLRF
    Lunar Landing Research Facility
    Anlage zur Erforschung von Techniken für die Mondlandung
  29. LLRV
    Lunar Landing Research Vehicle

    Gerät zur Erforschung von Techniken für die Mondlandung

    Dieses Fluggerät war der Vorgänger des LLTV.

    Lesehinweis/QuelleUngewöhnlich, Eigensinnig und Hässlich: Das Gerät zur Erforschung von Techniken für die Mondlandung (Unconventional, Contrary, and Ugly: The Lunar Landing Research Vehicle), NASA SP-2004-4535

  30. LLTV
    Lunar Landing Training Vehicle

    Trainingsgerät für die Mondlandung, das fliegende Bettgestell

    Dieses Fluggerät war eine Weiterentwicklung des LLRV.

    Lesehinweis/QuelleDas Trainingsgerät für die Mondlandung NASA 592 (Lunar Landing Training Vehicle NASA 592)

    Lesehinweis/QuelleDer praktische Nutzen des Trainingsgeräts für die Mondlandung (Utility of the Lunar Landing Training Vehicle)

  31. LM
    Lunar Module

    Mondlandemodul Abbildung

    Aussprache als Akronym (IPA): [lɛm]

    siehe auchLEM

  32. LMP
    Lunar Module Pilot

    Pilot des Mondlandemoduls

    Aussprache als Akronym (IPA): [lɛmp]

    siehe auchSE

  33. LMS
    Lunar Module Simulator

    Simulator für das Mondlandemodul

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtSimulation von Raumflügen für das Training der Besatzung (Apollo Experience ReportSimulation of Manned Space Flight for Crew Training), NASA TN D-7112, , C. H. Woodling et al.

  34. LO
    Liftoff
    Start, Abheben
  35. LO
    Low
    niedrig, gering
  36. Locator Shot

    Foto zur Standortbestimmung

    Auf dem Foto sollen im Vordergrund die Probe und im Hintergrund besondere Landschaftsmerkmale, das LRV oder das LM zu sehen sein. So ist es später möglich, den Ort der Aufnahme genau zu bestimmen. Entsprechende Fotos machen die Astronauten auch am ALSEP-Standort und an Stellen, wo Messungen durchgeführt werden.

  37. LOI
    Lunar Orbit Insertion
    Manöver zum Eintritt in den Mondorbit
  38. ЛОК (LOK)
    Лунный Орбитальный Корабль (Lunij Orbitalnij Korabl)

    Raumschiff für den Mondorbit

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Союз 7К-ЛОК

  39. longitude-over-two

    Längengrad-geteilt-durch-zwei

    Bei Anzeigen mit fünf Ziffern, wie auf dem DSKY, ermöglicht eine Division der Längengradangaben die Darstellung von drei Nachkommastellen.

    siehe auchKommentar im Journal von Apollo 11

  40. LOPC
    Lunar Orbit Plane Change(s)

    Manöver zur Änderung der Flugbahnebene im Mondorbit

    siehe auchPC

  41. LOR
    Lunar Orbit Rendezvous

    Rendezvous im Mondorbit

    • Koelliptische Methode: Die ursprüngliche und konservativere der beiden Möglichkeiten wurde bei Apollo 11 und Apollo 12 genutzt. Das gesamte Manöver ist in folgende Schritte unterteilt. Abbildung – koelliptische Methode
      1. 0:00LO der Aufstiegsstufe des LM von der Mondoberfläche
      2. 0:08INS
      3. 1:00CSI
      4. 1:30PC (falls erforderlich)
      5. 2:00CDH
      6. 2:40TPI
      7. 2:55MCC-1 (falls erforderlich)
      8. 3:10MCC-2 (falls erforderlich)
      9. 3:25TPF
    • Direktes Rendezvous: Die weiterentwickelte und schnellere Möglichkeit wurde ab Apollo 14 bis zur letzten Mission von Apollo 17 genutzt. Abbildung – direktes Rendezvous
      1. 0:00LO der Aufstiegsstufe des LM von der Mondoberfläche
      2. 0:08INS
      3. 0:40TPI
      4. 0:55MCC-1 (falls erforderlich)
      5. 1:10MCC-2 (falls erforderlich)
      6. 1:25TPF

    Lesehinweis/QuelleRendezvous im Mondorbit (Lunar Orbit Rendezvous)

  42. LOS
    Line of Sight
    Blickrichtung, Sichtlinie
  43. LOS
    Loss of Signal

    Verlust des Funksignals

    Das Raumschiff fliegt in den Funkschatten des Mondes oder verschwindet hinter dem Horizont auf der Mondoberfläche.

    siehe auchAOS

  44. Low Gate

    Zweiter Übergang (wörtl.: Unteres Tor)

    Der 3. Abschnitt des Landemanövers, die Landephase, beginnt in einer Höhe von etwa 100 m und einer Entfernung von rund 600 m. P-65 übernimmt die Steuerung der automatischen Landung. Dies hat jedoch kein Kommandant zugelassen. Alle haben vorher P-66 aktiviert und den Computer (LGC) bei der Landung durch manuelle Steuereingaben beeinflusst.

    Lesehinweis/QuelleWie Apollo-Raumschiffe den Mond erreichten (How Apollo flew to the Moon) von David Woods, , Seite 242

    siehe auchHigh Gate

  45. LOX
    Liquid Oxygen

    Flüssigsauerstoff

    Bestandteil von Raketentreibstoffen.

  46. LP
    long-period (seismometer sensor)

    (Sensor im Seismometer für) niederfrequente Erschütterungen

    1. LPX = X-Achse (horizontal)
    2. LPY = Y-Achse (horizontal)
    3. LPZ = Z-Achse (vertikal)

    siehe auchSP u. PSE

  47. LPD
    Landing Point Designator

    Landepunktanzeiger Abbildung

    Sowohl die innere als auch die äußere Scheibe des rechten Fensters (vor dem CDR) ist mit einer in Grad eingeteilten Skala versehen. Während des Landeanfluges (P-64) berechnet der Computer (PGNS) relativ zur Z-Achse des Landemoduls den Blickwinkel und zeigt ihn auf dem DSKY an (0° bedeutet parallel zur Z-Achse). Der Kommandant schaut durch sein Fenster, indem er beide Markierungen zur Deckung bringt. Am angegebenen Teilstrich der Skala findet er den Punkt auf der Mondoberfläche, der vom Computer angesteuert wird. Über die Handsteuerung kann die anvisierte Landestelle schrittweise geändert werden, wobei jede Bewegung des Steuergriffs nach vorn oder hinten [Neigen, rotieren um die Y-Achse] das Ziel entsprechend um 0,5° entlang der Flugrichtung verschiebt. Seitliche Bewegungen des Griffs [Rollen, rotieren um die Z-Achse] verschieben das Ziel jeweils um 2° nach rechts oder links. Diesen Steuerimpuls bezeichneten die Astronauten üblicherweise als Klick.

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtMissionsplanung für Landung und Start des Mondlandemoduls (Apollo Experience ReportMission Planning for Lunar Module Descent and Ascent), NASA TN D-6846, , F. V. Bennet, Seite 6

    Lesehinweis/QuelleApollo Lunar Surface JournalGlossary

  48. LPM
    Lunar Portable Magnetometer

    Tragbares Magnetometer für die Mondoberfläche Abbildung

    Das Magnetometer kam bei Apollo 14 und Apollo 16 zum Einsatz, um die Magnetfeldstärke an unterschiedlichen Orten der Mondoberfläche zu messen.

    Drei rechtwinklig zueinander angeordnete induktive Magnetfeldsensoren ermöglichten eine gleichzeitige Bestimmung der lokalen Magnetfeldstärke in drei Achsen. Es fanden jeweils drei Messungen statt, wobei die Sensoreinheit vor der zweiten Messung 180° um die horizontale Achse und vor der dritten 180° um die vertikale Achse gedreht wurde.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 15 (Apollo 15 Preliminary Science Report), Seite 227 ff.

    Lesehinweis/QuelleDas tragbare Magnetometer für die MondoberflächeTechnische SpezifikationenAmes Research Center (Lunar Portable MagnetometerTechnical SpecificationAmes Research Center)

  49. LR
    Landing Radar
    Landeradar
  50. LR
    Left Rear (Wheel)

    linkes Hinterrad (am LRV) Abbildung

    1. LF linkes Vorderrad
    2. RF rechtes Vorderrad
    3. RR rechtes Hinterrad
  51. LR3
    Laser Ranging Retro-Reflector

    Retroreflektoreinheit auf dem Mond für Entfernungsmessungen mittels Laserstrahl

    siehe auchLRRR

  52. LR Cubed
    Laser Ranging Retro-Reflector

    Retroreflektoreinheit auf dem Mond für Entfernungsmessungen mittels Laserstrahl

    siehe auchLRRR

  53. LRL
    Lunar Receiving Laboratory

    Labor für die Auswertung und Bearbeitung des Probenmaterials vom Mond (in Houston).

    Nach ersten Untersuchungen wurden ausgewählte Proben vom LRL aus an die verschiedenen Forscher weitergegeben.

    Während ihrer Quarantäne waren auch die Astronauten in diesem Labor untergebracht.

  54. LRO
    Lunar Reconnaissance Orbiter

    Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (gestartet am )

  55. LROC
    Lunar Reconnaissance Orbiter Camera

    Kamerasystem der Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO)

    Ausgestattet u. a. mit einer Weitwinkelkamera (Wide Angle CameraWAC) und zwei hochauflösenden Kameras (Narrow Angle CameraNAC)

  56. LRRR
    Laser Ranging Retro-Reflector

    Retroreflektoreinheit auf dem Mond für Entfernungsmessungen mittels Laserstrahl

    (auch LR3 oder LR Cubed) Abbildung

    Bei drei Missionen sind solche Einheiten mit optisch hochreinen Retroreflektoren auf den Mond gebracht worden. Sie dienen als Referenzpunkt für Kurzimpulslaser, um die Entfernung zwischen Reflektor und verschiedenen Messstationen auf der Erde zu ermitteln.

    1. Apollo 11100 Reflektorelemente (Vorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 11 [Apollo 11 Preliminary Science Report], Seiten 163 ff.)
    2. Apollo 14100 Reflektorelemente (Vorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 14 [Apollo 14 Preliminary Science Report], Seiten 215 ff.)
    3. Apollo 15300 Reflektorelemente (Vorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 15 [Apollo 15 Preliminary Science Report], Seiten 14-1 ff.)
  57. LRV
    Lunar Roving Vehicle

    Fahrzeug für den Einsatz auf der Mondoberfläche, Mondfahrzeug, Mondmobil Abbildung

    Das Fahrzeug kam bei den Missionen von Apollo 15, Apollo 16 und Apollo 17 zum Einsatz.

  58. LS
    Landing Site (Map)
    Karte der Landestelle
  59. LSCRE
    Lunar Surface Cosmic Ray Experiment
    Experiment zur Erforschung kosmischer Strahlung auf der Mondoberfläche (Apollo 17)
  60. LSE
    Lunar Surface Exploration (Map)
    Karte für die Erkundung der Mondoberfläche
  61. LSE-G
    Lunar Surface Exploration Geology (Map)
    Geologische Karte für die Erkundung der Mondoberfläche
  62. LSG
    Lunar Surface Gravimeter

    Gravimeter für die Mondoberfläche

    Teil des ALSEP bei Apollo 17.

  63. LSM
    Lunar Surface Magnetometer

    Magnetometer für den Einsatz auf der Mondoberfläche Abbildung

    Teil des ALSEP bei Apollo 12, Apollo 15 und Apollo 16.

    Damit sollte das Magnetfeld vermessen werden und man wollte anhand der Daten etwas über die elektrischen Eigenschaften tief im Inneren des Mondes erfahren. Das Experiment half auch dabei, die Wechselwirkung zwischen Sonnenplasma und Mondoberfläche besser zu verstehen.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Preliminary Science Report), Seiten 55 ff.

  64. LSM
    (Lunar) Landing Site Map
    Karte der Landestelle (auf dem Mond)
  65. LSM-G
    (Lunar) Landing Site Geology Map
    Geologische Karte der Landestelle (auf dem Mond)
  66. LSP
    Lunar Seismic Profiling

    siehe auchLSPE

  67. LSPE
    Lunar Seismic Profiling Experiment

    Experiment zur Erstellung eines seismischen Profils auf dem Mond

    Teil des ALSEP bei Apollo 17.

  68. LSPET
    Lunar Sample Preliminary Examination Team
    Forschergruppe für die erste vorläufige Begutachtung der Gesteins- und Bodenproben vom Mond
  69. LSRP
    Lunar Self-Recording Penetrometer

    Selbstaufzeichnendes Penetrometer für die Mondoberfläche Abbildung

    Zum Einsatz gekommen bei Apollo 15 und Apollo 16.

    siehe auchSRP

  70. Lt. Col.
    Lieutenant Colonel
    Oberstleutnant
  71. LTA
    Lunar (Module) Test Article

    Version der Mondlandefähre für Tests am Boden

    siehe auchFTA

  72. LTC
    Lunar Topographic Camera

    Kamera für topografische Aufnahmen der Mondoberfläche

    Die Kamera, auch als Hycon-Kamera bezeichnet, kam bei Apollo 14 zum Einsatz. Das Objektiv hatte eine Brennweite von 18 Zoll (457,2 mm) bei Lichtstärke 4. Sie wurde im CM am Fenster der Einstiegsluke (Fenster 3) montiert und lieferte stereoskopische Fotos mit hoher Auflösung.

  73. Lurrain
    Lunar Terrain
  74. LVDC
    Launch Vehicle Digital Computer
    Digitaler Computer zur Steuerung der Startrakete Saturn V, befindet sich in der IU
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. MA
    Master Alarm
    Hauptalarm
  2. MAD
    Madrid Tracking Station (Spain)

    Bodenstation bei Madrid, Spanien

    siehe auchMDSCC

    Lesehinweis/QuelleDie MSFN-Station in Fresnedillas, Spanien (The Fresnedillas (Madrid, Spain) MSFN station)

  3. MAF
    Michoud Assembly Facility

    Montageeinrichtung der NASA in Michoud

    Michoud ist ein Stadtbezirk von New Orleans, Louisiana.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Michoud Assembly Facility

  4. MAG
    Magazine
    (Film-)Magazin
  5. MAIN
    Haupt- (Hauptleitung, Hauptversorgung, etc.)
  6. MAIN
    Maintain
    aufrechterhalten, beibehalten, dauerhaft
  7. MAL
    Malfunction
    Fehlfunktion, Störung
  8. MAN
    Manual
    manuell
  9. Mascon
    Mass Concentration

    Massekonzentration, Massenüberschuss

    Auf dem Mond gibt es Bereiche mit erhöhter Gesteinsdichte. Dort kommt es zu Schwereanomalien, die sich u. a. auf die Umlaufbahn eines Raumschiffs auswirken.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Mascon

  10. MAX
    Maximum
    Maximum
  11. M.B.A.
    Master of Business Administration
    akademischer Grad
  12. MCC
    MidCourse Correction

    geplante Korrekturen der Flugbahn

    Falls erforderlich müssen Kurskorrekturen zu bestimmten Zeiten bzw. an bestimmten Punkten der Flugbahn vorgenommen werden.

  13. MCC
    Mission Control Center

    Flugüberwachungszentrale (Houston)

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 15

  14. MCCH
    Mission Control Center, Houston
    Flugüberwachungszentrale in Houston, Texas
  15. MCC-H
    Mission Control Center, Houston
    Flugüberwachungszentrale in Houston, Texas
  16. McDivitt Purse

    McDivitt-Tasche

    siehe auchTSB

  17. MDC
    Main Display Console
    Hauptinstrumententafel im Kommandomodul Abbildung
  18. MDSCC
    Madrid Deep Space Communications Complex

    Kommunikationsanlage für Funkverbindungen in den tiefen Weltraum bei Madrid

    Auf der ALSJ-Seite finden sich weitere Links und eine Videodokumentation.

  19. Mengenprobe

    siehe auchBulk Sample

  20. MER
    Mars Exploration Rover(s)

    Roboterfahrzeug(e) für die wissenschaftliche Forschung auf dem Mars

    1. MER-A Spirit (gestartet am )
    2. MER-B Opportunity (gestartet am )
  21. MESA
    Modular(ized) Equipment Stowage Assembly

    Modular aufgeteiltes Halterungssystem für Ausrüstung Abbildung

    Eine Art Seitenkasten an Quadrant 4 der Landestufe des LM, in dem verschiedene Ausrüstungsgegenstände, Nahrungsvorräte, LiOH-Austauschkartuschen usw. untergebracht sind. Auch die Fernsehkamera ist darauf montiert. Darüber hinaus lässt sich ein kleines Metallrahmengestell ausklappen, das als Tisch für die SRCs dient, vor allem wenn sie verschlossen werden. Solang der Astronaut nach dem Aussteigen noch oben auf der Leiter steht, zieht er an einem D-Ring links neben der Plattform, wodurch über einen Seilzug die Halterung entriegelt wird und das MESA etwa 120° nach unten klappt. Mit einem Gurtband an der Seite kann die Arbeitshöhe nachträglich angepasst werden.

  22. MET
    Mission Elapsed Time
    Missionszeit
  23. MET
    Modular(ized) Equipment Transporter

    Handwagen für den Transport der Ausrüstung Abbildung

    Der Wagen kam nur bei Apollo 14 zum Einsatz. Das Gefährt mit zwei Rädern, ähnlich einer Rikscha, wurde zusammengeklappt mitgenommen und während der ersten EVA aufgebaut. Man konnte darauf Kameras, Werkzeuge, Behälter für Proben, weitere Filmmagazine etc. einfach hinter sich herziehen.

    Lesehinweis/QuelleHandbuch für den MET (Modular Equipment Transporter (MET)Operator’s Familiarization Manual)

  24. MEZ
    Mitteleuropäische Zeit
  25. MGA
    Middle Gimbal Axis

    Achse des mittleren Kardanrings (der IMU)

    siehe auchOGA u. IGA

  26. MGMT
    Management
    Leitung, Verwaltung, Steuerung
  27. Mid-Step

    Mittlere Stufe Abbildung

    Die LM-Aufstiegsstufe hat drei Sektionen, das Besatzungsabteil, die Mittelsektion sowie die hintere Abteilung für Raumschiffsysteme. Die Stufe gibt es, weil der Boden der Mittelsektion knapp 46 Zentimeter höher liegt als der des Besatzungsabteils.

    Lesehinweis/QuelleDie Mittlere Stufe in der Kabine des LM (LM Mid-Step)

  28. mil
    tausendstel Zoll (1 mil = 0,001 Zoll = 0,0254 mm)
  29. MIN
    Minimum
    Minimum
  30. Mission Rules

    Missionsrichtlinien

    Ein Regelwerk mit strikten Vorgaben für den Ablauf der Mission. Z. B. die für jeden Zeitpunkt der EVA festgelegte maximale Entfernung der Astronauten vom LM.

  31. Mission Timer

    Missionsuhr, zeigt die seit dem Start vergangene Zeit an

    siehe auchGET u. MET

  32. MIT
    Massachusetts Institute of Technology
    Institut für Technologie des Bundesstaates Massachusetts
  33. MJ
    Megajoule, 1 Megajoule = 1.000.000 Joule, Einheit für Energie
  34. MMU
    Manned Maneuvering Unit

    Bemannte Einheit für Flugbewegungen (unabhängig von einer physischen Verbindung zum Raumschiff)

    Die MMU kam das erste Mal am während der Mission STS-41-B zum Einsatz, geflogen von Bruce McCandless.

  35. MOCR
    Mission Operations Control Room

    Raum der Flugüberwachung, Flugüberwachungszentrum

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈmoʊˌkɚ]

  36. MODREG

    Modus-Register

    Adresse im löschbaren Speicher des AGC. Zeigt den gerade aktiven Hauptmodus als Programm auf dem DSKY an.

    Lesehinweis/QuelleDer Flugsteuerungscomputer im Apollo-RaumschiffAufbau und Funktion (The Apollo Guidance Computer: Architecture and Operation) von Frank O’Brien, , Seite 121

  37. MODE
    Modus, Betriebsart
  38. Modulate
    moduliert, Modulation
  39. MOL
    Manned Orbiting Laboratory

    Bemanntes Labor im Erdorbit

    Aussprache als Akronym (IPA): [moʊl]

    Das Labor war Teil des Raumflugprogramms der United States Air Force und sollte für die militärische Aufklärung aus dem Weltraum eingesetzt werden. Für die Rückkehr aus dem Orbit war eine modifizierte Version des Gemini-Raumschiffs vorgesehen. Das Programm ist am eingestellt worden.

  40. MOLAB
    Mobile (Lunar) Laboratory

    Mobiles Labor (auf der Mondoberfläche)

  41. MOM
    Momentary
    momentan, kurzzeitig, vorübergehend
  42. MON
    Monitor
    Überwachung, überwachen, Kontrollanzeige
  43. Mound

    RegolithkegelAbbildung

    Diese Kegel bestehen aus Regolith, der bei Einschlägen erst zu Klumpen verfestigt und dann ausgeworfen wurde. Die anschließende Erosion durch Meteoriten, Sekundäreinschläge sowie den täglichen Temperaturwechsel führte zu dieser relativ gleichmäßigen Kegelform.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Preliminary Science Report), Seite 135

    Lesehinweis/QuelleMissionsbericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Mission Report), Seite 3-31

  44. M/P
    Mortar Package

    Abschussvorrichtung für Sprengladungen, Granatwerfer Abbildung

    Teil des ASE.

    In der Vorrichtung gab es 4 Sprengladungen, welche in unterschiedlichen Entfernungen detonieren sollten. Um die Entfernungsmessleine waren zwei dünne Kupferdrähte gewickelt, die beim Abschuss nach 0,4 Metern bzw. 8,4 Metern reißen und so eine Bestimmung der Startgeschwindigkeit ermöglichen.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 14 (Apollo 14 Preliminary Science Report), Seiten 163 ff.

  45. MPAD
    Mission Planning and Analysis Division
    Abteilung für Missionsplanung und -analyse
  46. MPS
    Main Propulsion Subsystem

    Hauptantriebssystem

    Die zwei Komponenten des Antriebssystems sind:

  47. M.S.
    Master of Science
    akademischer Grad
  48. MSC
    Manned Spacecraft Center

    Zentrum für bemannte Raumfahrt, Bodenstation in Houston (jetzt Johnson Space Center)

    siehe auchJSC

  49. MSFC
    Marshall Space Flight Center
    Marshall Raumfahrtzentrum der NASA in Huntsville, Alabama
  50. MSFN
    Manned Space Flight Network

    Netz von Kommunikations- und Radaranlagen für die bemannte Raumfahrt

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈmɪsˌfɪn]

    Diese rund um die Welt verteilten Empfangs- und Sendestationen bieten vom Start bis zur Wasserlandung zuverlässigen, (normalerweise) ständigen und sofortigen Funkkontakt zu den Astronauten, der Rakete und den Raumschiffen. Das Netz gewährleistet die Sprechfunkverbindung, es werden Telemetriedaten empfangen und Kommandos für die Raumschiffcomputer übertragen. Mittels Radar lassen sich Positionen und Bahndaten bestimmen.

  51. MSSC
    Magnetic Shield Sample Container
    magnetisch abgeschirmter Probenbehälter
  52. Müllsack
    siehe auchJettison Bag
  53. Mylar

    Hitzeschutzfolie, besteht aus PET (Polyethylenterephthalat)

    Mylar ist einer der Namen, unter dem die Folie verkauft wird.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. NA oder N/A
    Not Applicable
    entfällt, keine Angabe
  2. NACA
    National Advisory Committee for Aeronautics

    Nationale Beratungskommission für Luftfahrt

    Die Kommission wurde gegründet und war Vorgänger der NASA.

  3. NASA
    National Aeronautics and Space Administration

    Nationale Luft- und Raumfahrtbehörde

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈneɪˌsə]

  4. NASM
    National Air and Space Museum
    Nationales Luft- und Raumfahrtmuseum in Washington, D.C.
  5. Navigation System
    Navigationssystem
  6. NB
    Narrow Band
    Schmalband, Schmalbandkommunikation
  7. NBR
    Normal Bit-Rate
    normale Bitrate (bei Datenübertragung)
  8. Nebenraum
    siehe auchBackroom
  9. NETWORK

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für das Netzwerk der Bodenstationen, die den Funkverkehr und die Telemetrie vom und zum Raumschiff gewährleisten.

  10. nicht versiegelte Probe
    siehe auchTotebag Sample
  11. NM
    Nautical Mile

    nautische Meile, Seemeile

    siehe auchsm

  12. NORM
    Normal
    normal, regulär
  13. No Track

    keine Verfolgung, keine Erfassung

    Auf Paneel 3 leuchtet ein Warnlicht auf, wenn das Rendezvousradar den Transponder des CSM (noch) nicht erfasst hat.

  14. Notfallprobe
    siehe auchCS
  15. Noun

    Aus zwei Ziffern bestehendes Computerkommando.

    Substantiv: Legt fest, auf welches Objekt sich eine Aktion (Verb) bezieht.

  16. NSSDCA
    NASA Space Science Data Coordinated Archive
    Zentralarchiv der NASA für die bei Raumflügen (bemannt oder unbemannt) gewonnenen wissenschaftlichen Daten
  17. NTS
    Nevada Test Site

    Testgelände (für Kernwaffen) in Nevada

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Nevada Test Site

  18. NTSC
    National Television Systems Committee

    US-amerikanische Institution, die das erste Farbübertragungssystem für Fernsehsignale festgelegt hat.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/NTSC

  19. Nullphasenrichtung
    siehe auchzero-phase direction
  20. NUM
    Numerics
    Ziffern
  21. NYC
    New York City
    die Stadt New York (im Gegensatz zum Bundesstaat New York)
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. O (EVCS)
    Off

    Aus Abbildung

  2. O&C
    Operations and Checkout
    Funktionstest und Inspektion
  3. O&C BLDG
    Operations and Checkout Building
    O&C-Gebäude
  4. OCS
    Organic Control Sample

    biologische Kontrollprobe

    Ein Teflonbeutel enthält speziell gereinigte Rollen aus einem Aluminiumdrahtgeflecht. Der Beutel wird nach dem Öffnen des SRC verschlossen und verbleibt im Behälter. Später werden Teile des Drahtgeflechts an die verschiedenen Wissenschaftler weitergegeben. Sie dienen als Referenz, um die eventuelle Kontaminierung der Proben durch Gase aus den PLSSs oder beim Transport in den Raumschiffen feststellen zu können. Diese Kontrollproben gab es bei Apollo 12 bis 17.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 60

  5. Odyssey
    Rufzeichen des Kommandomoduls von Apollo 13
  6. OFF
    aus, ausschalten
  7. OGA
    Outer Gimbal Axis

    Achse des äußeren Kardanrings (der IMU)

    siehe auchMGA u. IGA

  8. OI
    Orbit Insertion
    Einschwenken in die Umlaufbahn
  9. ОКБ (OKB)
    Особое конструкторское бюро (Osoboje Konstruktorskoje Bjuro)

    Konstruktionsbüro für besondere Aufgaben

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/РКК «Энергия»

  10. Omni
    omni-directional antenna

    Omnidirektionale Antenne, Rundstrahlantenne

    1. beim CSM:
      1. Omni A bzw. Omni Alpha
      2. Omni B bzw. Omni Bravo
      3. Omni C bzw. Omni Charlie
      4. Omni D bzw. Omni Delta
    2. beim LM:
      1. vordere Omni
      2. hintere Omni
  11. ON
    ein, einschalten, zuschalten
  12. OPEN
    offen, öffnen
  13. Oppositionseffekt

    Die scheinbare Aufhellung der Landschaft am Gegenpunkt einer Lichtquelle wie der Sonne, da Oberflächenstrukturen in dem Bereich ihre eigenen Schatten verdecken.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Oppositionseffekt

  14. OPR
    Operate
    in Betrieb
  15. OPS
    Operations
    Betrieb, Funktion
  16. OPS
    Oxygen Purge System

    System zum Durchfluten (des Raumanzugs) mit Sauerstoff, Sauerstoffnotversorgung

    Das Sauerstoffversorgungssystem für den Notfall befindet sich über dem PLSS.

    Lesehinweis/QuelleDas Sauerstoffversorgungssystem für den Notfall bei Apollo (Apollo Oxygen Purge System [ALSJ])

    Lesehinweis/QuelleDas Sauerstoffversorgungssystem für den Notfall bei Apollo (Apollo Oxygen Purge System [WOTM])

  17. Orb Rate Attitude

    nachführende Fluglage Abbildung Animation

    Für die Darstellung des Mondes wurde jeweils ein aus LROC-Aufnahmen zusammengesetztes Bild des Nordpols verwendet. (Quelle: LROC-Webseite)

    siehe auchInertial Attitude

  18. OSCPCS
    Oxygen Supply and Cabin Pressure Control Section
    System für die Sauerstoffversorgung und zur Kontrolle des Kabinendrucks (Komponente des ECS)
  19. OTC
    Overseas Telecommunications Commission

    Behörde für Überseetelekommunikation (Australien)

    Eric Jones: Die Behörde hatte in Paddington (Sydney) eine Einrichtung, in der die Signale von verschiedenen australischen Bodenstationen empfangen und an die NASA weitergeleitet wurden. Sydney Video war die Gruppe, die für die in Honeysuckle Creek und Parkes empfangenen Fernsehsignale von Apollo 11 zuständig war.

  20. Oval Office
    Büro des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika (Der Raum hat einen ovalen Grundriss, daher der Name Ovales Büro.)
  21. OVRD
    Override
    übergehen, außer Kraft setzen, ignorieren
  22. OX
    Oxidizer
    Oxidationsmittel (Treibstoffkomponente)
  23. OX
    Oxygen
    Sauerstoff
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. P
    Pitch
    siehe auchPitch
  2. P-00 (LGC/CMC)
    Program Zero-Zero

    Programm 00Leerlauf

    Aussprache als Akronym (IPA): [puː]

    Der Computer befindet sich im Leerlauf, alle Prozesse sind gestoppt und von Houston in den Rechner geladene Daten, wie ein aktueller Statusvektor etc., bleiben unverändert. Indem die Astronauten den Schalter auf Akzeptieren (CM) bzw. Daten (LM) stellen, erlauben sie der Flugüberwachungszentrale den Zugriff auf den Computer.

    Lesehinweis/QuelleErklärung zu P-00 von Frank O’Brien

  3. P-06 (LGC)
    Program 06

    Programm 06LGC herunterfahren

    Der Computer wird vom Betriebs- in den Bereitschaftsmodus versetzt.

  4. P-12 (LGC)
    Program 12

    Programm 12Start von der Mondoberfläche

    Vor der Zündung des Aufstiegsstufentriebwerks werden den Astronauten verschiedene Parameter angezeigt, die für den Start notwendig sind und eventuell modifiziert werden müssen.

  5. P-20 (CMC)
    Program 20

    Programm 20Peilen & Nachführen

  6. P-22 (LGC)
    Program 22

    Programm 22Navigation auf der Mondoberfläche

    Während das LM auf der Mondoberfläche steht, wird das CSM beim Überfliegen der Landestelle vom Rendezvousradar erfasst und verfolgt.

  7. P-57 (LGC)
    Program 57

    Programm 57Ausrichtung der Trägheitsplattform auf der Mondoberfläche

    Das Ausrichten der Trägheitsplattform (IMU) findet statt, während das LM auf der Mondoberfläche steht.

  8. P-63 (LGC)
    Program 63

    Programm 63Bremsphase

    Das Programm wird vor der Triebwerkszündung aktiviert. Es berechnet unter anderem den Sinkflug zur Landestelle und

    1. ermittelt den Zeitpunkt der Triebwerkszündung,
    2. verlangt eine Bestätigung für die Zündung,
    3. zeigt während der Bremsphase verschiedene Parameter an,
    4. verlangt eine Bestätigung für das schrittweise Einbeziehen der Daten des Landradars,
    5. ruft beim Erreichen des Ersten Übergangs automatisch P-64 auf.

    Lesehinweis/QuelleDer Flugsteuerungscomputer im Apollo-RaumschiffAufbau und Funktion (The Apollo Guidance Computer: Architecture and Operation) von Frank O’Brien, , Seite 277 ff.

  9. P-64 (LGC)
    Program 64

    Programm 64Anflugphase

    Das Programm wird von P-63 beim Erreichen des Ersten Übergangs automatisch aufgerufen und

    1. verlangt eine Bestätigung zur Ausführung,
    2. beginnt, das LM aufzurichten,
    3. zeigt folgende Parameter an:
      • LPD-Winkel,
      • Flughöhe,
      • Sinkgeschwindigkeit,
    4. ruft beim Erreichen des Zweiten Übergangs automatisch P-65 auf,
    5. wurde ausnahmslos mit der manuellen Aktivierung von P-66 durch den Kommandanten beendet.

    Lesehinweis/QuelleDer Flugsteuerungscomputer im Apollo-RaumschiffAufbau und Funktion (The Apollo Guidance Computer: Architecture and Operation) von Frank O’Brien, , Seite 280 ff.

    Lesehinweis/QuelleWie Apollo-Raumschiffe den Mond erreichten (How Apollo flew to the Moon) David Woods, , Seite 242 ff.)

  10. P-65 (LGC)
    Program 65

    Programm 65Landephase (automatisch)

    Das Programm steuert den vertikalen Sinkflug automatisch bis zur Landung auf der Mondoberfläche.

  11. P-66 (LGC)
    Program 66

    Programm 66Landephase (manuell beeinflusst)

    In diesem Programm bekommt der Autopilot (DAP) seine Steuerbefehle nicht mehr nur vom Zielführungsprogramm des Computers, sondern auch über die Steuergriffe links und rechts des Kommandanten sowie den ROD-Schalter. Daher wird dieser Abschnitt oft missverständlich als manuelle Landung bezeichnet.

    Lesehinweis/QuelleDer Flugsteuerungscomputer im Apollo-RaumschiffAufbau und Funktion (The Apollo Guidance Computer: Architecture and Operation) von Frank O’Brien, , Seite 282 ff.

  12. P-70 (LGC)
    Program 70

    Programm 70DPS-Abbruch

    Der Abbruch des Landemanövers erfolgt mit dem Triebwerk der Landestufe.

  13. P-71 (LGC)
    Program 71

    Programm 71APS-Abbruch

    Der Abbruch des Landemanövers erfolgt mit dem Triebwerk der Aufstiegsstufe (nachdem die Stufentrennung stattgefunden hat).

  14. PAD oder Pad
    Preliminary Advisory Data

    Vorausberechnete Daten

    Aussprache als Akronym (IPA): [pæd]

    An Bord gab es Formblätter, in die vorausberechnete Daten für bestimmte Manöver eingetragen werden konnten. Diese Daten wurden einige Zeit vor dem entsprechenden Manöver durchgegeben, damit sie der Besatzung auch im Fall einer unterbrochenen Funkverbindung zur Verfügung standen.

  15. PAO
    Public Affairs Office
    Büro für öffentliche Angelegenheiten, Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit,
  16. (Pause)
    keine Kommunikation für weniger als
  17. PB
    Pushbutton
    Taste, Drucktaste
  18. PC
    Plane Change

    Änderung der (Flugbahn-)Ebene

    Die nötige Triebwerkszündung findet am Schnittpunkt der beiden Flugbahnebenen statt.

    Dritter Meilenstein nach dem Start zum LOR. Abbildung – koelliptische Methode

    siehe auchLOPC

  19. PCM
    Pulse Code Modulation
    Pulse-Code-Modulation
  20. PCU
    Power Conditioning Unit
    Spannungsregler für Stromversorgung
  21. PDI
    Powered Descent Initiation

    Beginn des gebremsten Sinkfluges

    Das Landemanöver beginnt, indem das Landestufentriebwerk des LM gezündet wird.

  22. Periselen

    unterer Scheitelpunkt eines Mondorbits (mondnächster Punkt des Orbits)

    siehe auchAposelen u. Apsis

  23. PGA
    Pressure Garment Assembly
    druckdichte Bekleidungseinheitder Raumanzug
  24. PGNS
    Primary Guidance and Navigation System

    Primäres Steuerungs- und Navigationssystem

    Aussprache als Akronym (IPA): [pɪŋs]

  25. Ph.D.
    Doctor of Philosophy
    akademischer Grad, Doktortitel
  26. Phase Angle

    Phasenwinkel

    Der Winkel zwischen dem einfallenden Licht von einer Lichtquelle (z. B. Sonne) und dem auf einen Sensor (z. B. Kamera) reflektierten Licht.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 100

  27. Phasenwinkel
    siehe auchPhase Angle
  28. PI
    Principal Investigator
    Forschungsleiter, wissenschaftlicher Leiter
  29. PIA
    Preinstallation Acceptance
    technische Abnahme vor der Verwendung oder dem Einbau, Freigabe für den Flug
  30. PIPA
    Pulse Integrating Pendulous Accelerometer

    Taktsignal integrierendes Pendelakzelerometer zur Messung der Beschleunigung

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈpɪˌpə]

    Teil der stabilen Trägheitsplattform der IMU.

  31. Pitch
    neigen, Neigung, kippen, nicken, Nickbewegung (rotieren um die Y-Achse des LM)
  32. PKG
    package
    Paket, Zusammenstellung, Palette
  33. PLSS
    Portable Life Support System

    Tragbares Lebenserhaltungssystem Schema  -6-PLSS Schema  -7-PLSS

    Aussprache als Akronym (IPA): [plɪs]

    Lesehinweis/QuellePLSSDas tragbare Lebenserhaltungssystem (PLSSPortable Life Support System)

    Lesehinweis/QuelleDie Ventile am PLSS (PLSS Feedwater Diverter Valve, H2O Shutoff Valve, and Primary Oxygen Shutoff Valve)

    Lesehinweis/QuelleDie PLSS/OPS-Antenne (PLSS/OPS Antenna)

  34. p. m.
    post meridiem
    nach Mittag
  35. PM
    Phase Modulation (S-band mode)
    Phasenmodulation (Modus für S-Band)
  36. Pogo

    Simulator für geringere Schwerkraft Abbildung

    Der Name Pogo bezeichnet eine Trainingsanlage, die ihren Namen einem Kinderspielzeug verdankt, dem Springstock (engl.: Pogo stick).

    Lesehinweis/QuelleBilder und Erläuterungen zu einer derartigen Aufhängung im Johnson Space Center der NASA

  37. POLZ
    Polarizing Filter
    Polarisationsfilter (für die Hasselblad-Kamera)
  38. Porch

    Plattform (wörtl.: Veranda, Vorbau) Abbildung

    Die Plattform ist der kleine Absatz unmittelbar vor der Luke und über der Leiter des LM.

  39. POST
    danach, anschließend
  40. PPK
    Personal Preference Kit
    Tasche oder Beutel für persönliche Dinge
  41. ppm
    Part(s) per Million
    Teil(e) pro Million
  42. PQGS
    Propellant Quantity Gaging System
    System zur Anzeige der Treibstoffmenge (in den Landestufentanks)
  43. PQMD
    Propellant Quantity Measuring Device

    Vorrichtung zur Messung der Treibstoffmenge

    Die Vorrichtung ist Teil des Manövriersystems (RCS).

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

  44. PR
    Public Relations
    Öffentlichkeitsarbeit
  45. PRA
    Parabolic Reflector Array

    Parabolreflektor zur Wärmeabstrahlung am LSM

    Zwei Reflektoreinheiten verhinderten die Überhitzung des Instruments.

  46. PREAMP
    Preamplifier
    Vorverstärker
  47. PRD
    Personal Radiation Dosimeter

    Dosimeter, Gerät zur Messung der aufgenommenen Strahlendosis Abbildung

    Erhöht sich die letzte Ziffer der Anzeige um eins, entspricht das einer Strahlendosis von 0,01 rad. Vor dem Flug wurden die Zähler nicht auf null gestellt, um Verwechslungen zu vermeiden.

  48. PREP
    Preparation
    Vorbereitung, Bereitstellung
  49. PRESS
    Pressure
    Druck
  50. PRESS
    Pressurize
    unter Druck setzen
  51. PRIM
    Primary
    primär, Primärsystem
  52. PRO
    Proceed

    fortfahren, weitermachen, ausführen (einer Operation im Computer)Taste auf dem DSKY

    Aussprache (IPA): [pɹoʊ]

  53. PROG
    Program
    Programm, Hauptmodus
  54. PRPLNT
    Propellant
    Treibstoff
  55. PSAC
    President’s Scientific Advisory Committee
    Beratungskomitee des Präsidenten in wissenschaftlichen Fragen
  56. PSE
    Passive Seismic Experiment

    Passives Seismisches Experiment Abbildung

    Teil des ALSEP bei Apollo 12, Apollo 14, Apollo 15 und Apollo 16.

    Mit dem Seismometer sollten Schwingungen erfasst werden, um etwas über interne Struktur, physischen Zustand und tektonische Aktivität der Mondoberfläche zu erfahren. Dabei kamen sowohl interne (Mondbeben) als auch externe (Einschläge von Meteoriten oder künstlichen Flugkörpern) als Ursache der Erschütterungen in Frage. Des Weiteren wollte man Anzahl und Masse der Meteoriten ermitteln, die den Mond treffen.

    siehe auchLP u. SP

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Preliminary Science Report), Seiten 39 ff.

    Lesehinweis/QuelleUntersatz für das PSE (PSE Stool)

  57. PSEP
    Passive Seismic Experiment Package

    Seismometereinheit für das Passive Seismische Experiment Abbildung Abmessungen

    Teil des EASEP.

    Eine Kugelwaage ermöglichte die waagerechte Ausrichtung des Instruments.

    Das Seismometer mit Datenübertragungseinheit und Stromversorgung war ein wichtiges Instrument zur Untersuchung von interner Struktur, physischem Zustand, tektonischer Aktivität und Zusammensetzung des Mondes. Für eine detaillierte Erforschung der lunaren Struktur muss der Aufbau eines Netzwerks mehrerer Geräte abgewartet werden. Jedoch bietet schon ein einzelnes, aussagekräftiges und genau aufgezeichnetes Ereignis fundamentale Informationen, die auf anderem Weg nicht erlangt werden können.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 11 (Apollo 11 Preliminary Science Report), Seite 143 ff.

  58. psi
    pound(-force) per square inch
    Pfund(-kraft) pro QuadratzollEinheit für Druck
  59. psia
    pound(-force) per square inch absolute
    Pfund(-kraft) pro Quadratzoll absolutEinheit für Druck
  60. psid
    pound(-force) per square inch differential
    Pfund(-kraft) pro Quadratzoll DifferenzEinheit für Druck
  61. psig
    pound(-force) per square inch gauge
    Pfund(-kraft) pro Quadratzoll relativ (Überdruck)Einheit für Druck
  62. PSP
    Pre-Signal Processor

    Signalmodulationsprozessor

    Die vom Raumschiff kommenden Daten hatten mehrere Quellen und mussten deshalb auf eine Weise gesendet werden, die eine Auftrennung der verschiedenen Datenströme nach dem Empfang ermöglichte. Das komplette Signal wurde auf einer sogenannten Trägerfrequenz gesendet, die von einer für jeden Datenstrom spezifischen Modulation dieser Frequenz überlagert wurde. Ähnlich wie ein Vibrato oder Tremolo in der Musik, abgesehen davon, dass mehrere Vibratofrequenzen gleichzeitig verwendet wurden. Diese Modulationen werden vom PSP erzeugt, bevor das Signal gesendet wird. (Entsprechend einigen Erläuterungen per von Mike Dinn am .)

  63. PTT
    Push-to-Talk

    Drücken, um zu sprechen.

    In diesem Kommunikationsmodus muss bei jedem Funkspruch bewusst eine Taste gedrückt werden.

  64. Purse

    Handtasche

    siehe auchTSB

  65. PWM
    Pulse Width Modulator

    Pulsdauermodulator

    Teil der Antriebsregelung des LRV.

  66. PWR
    Power
    Leistung, elektrischer Strom, Stromversorgung, Kraft,
  67. PWR AMPL
    Power Amplifier
    Leistungsverstärker, Endverstärker
  68. PYRO
    Pyrotechnics
    pyrotechnische Systeme, Sprengsätze, Sprengbolzen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. Q Code

    Q-Schlüssel

    Q-Schlüssel sind standardisierte Buchstabengruppen, die alle mit einem Q beginnen. Die Schlüssel sind keine Abkürzungen, sondern stehen für ganze Sätze.

    1. QGHbetrifft Vorgehensweisen bei Anflug und Landung im Flugverkehr

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Q-Schlüssel

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Q code

  2. QD
    Quick Disconnect
    Schnelltrennkupplung, Schnellsteckverbindung
  3. QTY
    Quantity
    Menge
  4. QUAD oder Quad
    Quadrant

    QuadrantAbbildung

    Bezeichnung für die Abteilungen der Landestufe.

    Bezeichnung für die Manövrierdüsengruppen (RCS) der Aufstiegsstufe.

  5. Quindar Tone

    Quindar-Ton

    Signalton zur Fernsteuerung von Sendeanlagen bei Raumflügen.

    Lesehinweis/QuelleDie Quindar-Töne (Quindar Tones)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. R
    Readout
    Ausgabe
  2. R
    Red

    Rot Abbildung

    Bezeichnet in der Regel die Farbe der Anschlüsse am PGA. Rot ist die Ableitung für verbrauchtes Atemgas. In den Checklisten steht R/R für rote Kupplung in roten Anschluss.

    siehe auchB

  3. R
    Roll
    siehe auchRoll
  4. R-1, R-2 u. R-3

    Register 1, Register 2 u. Register 3

    Die drei unteren Zeilen der Anzeige auf dem DSKY.

  5. rad
    Radiation Absorbed Dose
    aufgenommene, absorbierte Strahlendosis
  6. RAD
    Radiator
    Radiator, Kühlkörper
  7. Radial Sample

    Radialprobe, radiale Probe

    Entlang einer radial vom Kraterrand nach außen verlaufenden Strecke werden mehrere Proben genommen. Eine Skizze dazu findet sich z. B. in den Manschetten-Checklisten bei Apollo 15 auf Seite CDR-10.

  8. Rake Sample

    Bereichsbodenprobe mit der HarkeAbbildung

    siehe auchBereichsbodenprobe

  9. RAM
    Random-Access Memory
    Direktzugriffsspeicher (im AGC)
  10. Range

    Entfernung (Entfernungsmessung), Abstand, Reichweite

    siehe auchRNG

  11. RCA
    Radio Corporation of America
    Elektronikkonzern in den USA
  12. RCS
    Reaction Control System

    Manövriersystem, Manövrierdüsen, Lageregelungssystem, Fluglagekontrollsystem Abbildung

    Gruppen von jeweils vier kleineren Düsen befinden sich an den vier Quadranten des LM bzw. des CSM

  13. RCV
    Receive
    empfangen
  14. RCVR
    Receiver
    Empfänger, Empfangsanlage, Funkempfänger
  15. RCU
    Remote Control Unit

    (Fern-)Bedienungs- und Kontrolleinheit Animation

    Die Bedienungs- und Kontrolleinheit für PLSS, OPS und PGAalso die EMUhängt vor der Brust an den Befestigungspunkten der oberen PLSS-Schultergurte.

    Lesehinweis/QuelleDie Bedienungseinheit der EMU bei Apollo (Apollo Remote Control Unit)

    Lesehinweis/QuelleDie Bedienungseinheit der EMU bei ApolloFüllstands- und Warnanzeigen (Apollo Remote Control Unit (RCU)Status Indicators/Warning Flags)

  16. R-dot oder

    Differenzialquotient von Zeit und Entfernung, Annäherungsrate bzw. Entfernungsrate

    siehe auchH-dot

  17. R&D
    Research & Development
    Forschung und Entwicklung
  18. RDF
    Radio Direction Finding

    Funkpeilung

    siehe auchDF
  19. RDR
    Radar
    Radar
  20. REACQ
    Reacquire
    Wiedererfassen (des Funksignals)
  21. REFSMMAT
    REFerence (to) Stable Member MATrix

    Räumliches Bezugsschema für die stabile Plattform der IMU

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈɹɛfsˌmeɪt]

    Die Ausrichtung der Trägheitsplattform wurde im Verlauf der Mission mehrfach geändert, je nachdem, welche Orientierung für eine bestimmte Flugphase günstig war.

  22. REG
    Regulator
    Regulator, Regler, Regelventil etc.
  23. Regolith Breccia

    Regolithbrekzie

    Es handelt sich dabei um sehr brüchige, gesteinsähnliche Fragmente. Regolithbrekzien entstehen, wenn kleinere Meteoriteneinschläge mit sehr hoher Geschwindigkeit das getroffene Oberflächenmaterial, den Regolith, verdichten.

    Jack Schmitt prägte dafür den Begriff Instantgestein.

  24. Réseauscheibe

    Glasplatte mit eingeätzten Kreuzen, die unmittelbar vor dem Film in die Kamera eingesetzt wird.

    Lesehinweis/QuelleDie Réseauscheibe (Reseau Plate)

  25. RESET
    zurücksetzen, zurückstellen, auf null stellen
  26. Residual(s)

    Restwert(e)

    Differenz zwischen gewünschter und erreichter Geschwindigkeitsänderung nach einer Triebwerkszündung, bezogen auf die drei Raumschiffachsen.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

  27. Restwert
    siehe auchResidual
  28. Relay
    Weiterleitung, weiterleiten, durchleiten
  29. RETRO
    Retrofire Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für Bremszündungen, Berechnungen für die Triebwerkszündungen und Manöverabbrüche mit dem Landemodul sowie Planung und Überwachung der Triebwerkszündung des SPS beim Verlassen der Mondumlaufbahn für die Rückkehr zur Erde.

  30. REV oder Rev
    Revolution
    Umrundung, Umkreisung, Orbit
    1 REV
    Eine Umkreisung des Mondes.
    REV 1
    Erste Umkreisung des Mondes.
  31. RF
    radio frequency
    Hochfrequenz, Funkfrequenz, Radiofrequenz
  32. RF
    Right Front (Wheel)

    rechtes Vorderrad (am LRV) Abbildung

    1. LF linkes Vorderrad
    2. LR linkes Hinterrad
    3. RR rechtes Hinterrad
  33. RHC
    Rotational Hand Controller

    Steuergriff für Rotationsbewegungen

    Dieser Steuergriff befindet sich im CM und ist baugleich mit der ACA im LM.

  34. RHSSC
    Right-hand Side Stowage Compartment
    Staufach auf der rechten Seite (im Landemodul)
  35. RIP oder R.I.P.
    Rest in Peace

    Ruhe in Frieden (lateinisch: Requiescat in pace)

  36. RLS
    Radius of Landing Site

    Radius der Landestelle

    Ohne Meereshöhe bleibt nur die Entfernung zum Mittelpunkt des Mondes als eindeutiger Bezug, um die Höhe zu messen.

    Lesehinweis/QuelleWie Apollo-Raumschiffe den Mond erreichten (How Apollo flew to the Moon) David Woods, , Seite 226

    siehe auchReferenzlandestelle

  37. RLS
    Reference Landing Site

    Referenzlandestelle

    siehe auchRadius der Landestelle

  38. RMS oder rms
    Root Mean Square
    der quadratische Mittelwert
  39. RMT
    Remote
    entfernt, ferngesteuert
  40. RNDZ
    Rendezvous
    Rendezvous
  41. RNG
    Range
    Entfernung (Entfernungsmessung), Abstand, Reichweite
  42. rock box

    Steinekiste

    Gängige Bezeichnung für den SRC.

  43. ROD
    Rate of Descent

    Sinkgeschwindigkeit

    Bezieht sich häufig auf den ROD-Schalter an der linken Seite von Panel 5, mit dem in P-66 die Sinkgeschwindigkeit beeinflusst wird.

    Lesehinweis/QuelleDer Flugsteuerungscomputer im Apollo-RaumschiffAufbau und Funktion (The Apollo Guidance Computer: Architecture and Operation) von Frank O’Brien, , Seite 282

  44. Roll
    rollen, drehen, Drehung (rotieren um die Z-Achse des LM)
  45. ROM
    Read-Only Memory

    Festwertspeicher (Nur-Lese-Speicher)

    Im Fall des AGC war es ein sogenannter Fädelspeicher.

  46. RP-1
    Rocket Propellant No. 1

    Raketentreibstoff Nr. 1

    Ein kerosinähnliches flüssiges Kohlenwasserstoffgemisch zum Betrieb von Raketentriebwerken. RP-1 wurde in den Vereinigten Staaten entwickelt.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/RP-1

  47. RPY
    Roll Pitch Yaw

    Rotationen um die drei Raumschiffachsen: Rollen, Neigen, Schwenken

    siehe auchRoll | Pitch | Yaw

  48. RR
    Rendezvous Radar
    Rendezvousradar
  49. RR
    Right Rear (Wheel)

    rechtes Hinterrad (am LRV) Abbildung

    1. LF linkes Vorderrad
    2. RF rechtes Vorderrad
    3. LR linkes Hinterrad
  50. RSET
    Reset
    zurücksetzen, zurückstellen, auf null stellen
  51. Right
    rechts
  52. RTCC
    Real-Time Computer Complex
    Großrechneranlage für Berechnungen in Echtzeit
  53. RTG
    Radioisotope Thermoelectric Generator

    Radioisotopengenerator, betrieben mit einem Plutoniumheizelement Abbildung

    Versorgt die Experimente des ALSEP (Apollo 12, 14, 15, 16 und 17) mit Strom.

    siehe auchSNAP-27

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. S-IC
    erste Stufe der Trägerrakete Saturn V (ausgesprochen: S-1-C)
  2. S-II
    zweite Stufe der Trägerrakete Saturn V (ausgesprochen: S-2)
  3. S-IVB
    dritte Stufe der Trägerrakete Saturn V (ausgesprochen: S-4-B)
  4. S-Band
    S-Band bezeichnet einen bestimmten Frequenzbereich.
  5. S-Band
    (steerable) S-Band Antenna

    (bewegliche) Richtantenne am Raumschiff Abbildung

    siehe auchHGA

  6. S-Band
    (erectable) S-Band Antenna

    (auf der Mondoberfläche stehende) Richtantenne Abbildung

    Lesehinweis/QuelleAufbau der großen S-Band-Antenne (Erectable S-Band Antenna Deployment)

  7. S-BD
    S-Band
    siehe auchS-Band
  8. S-He oder SHE
    Supercritical Helium

    Superkritisches Helium

    Aussprache als Akronym (IPA): [ʃiː]

  9. Saddle Bag

    Sammelbeutel (wörtl.: Satteltasche) Abbildung

    Größerer Beutel zur Aufnahme mehrerer kleiner Probenbeutel, der mit einem Karabinerhaken seitlich an der Hüfte befestigt wurde.

  10. Sammelbeutel
    siehe auchsaddle bag
  11. SAS
    Space Adaptation Syndrome
    Weltraumanpassungssyndrom bzw. Weltraumkrankheit
  12. SBASI
    Single Bridgewire Apollo Standard Initiator

    Standardzündkapsel für Apollo mit einem einzelnen Glühbrückendraht

    Im Gegensatz zur ursprünglich entwickelten Standardzündkapsel für Apollo (ASI) mit zwei Glühbrückendrähten.

    Lesehinweis/QuelleApollo ErfahrungsberichtPyrotechnische Systeme der Raumschiffe (Apollo Experience ReportSpacecraft Pyrotechnic Systems), NASA TN D-7141, , M. J. Falbo u. R. L. Robinson

  13. SCA
    Sneak Circuit Analysis

    Untersuchung (eines Systems) auf latente Stromflüsse

    Gemeinhin als Störungen bezeichnet können latente Stromflüsse im System zu ungewollten Reaktionen führen oder gewollte Reaktionen verhindern.

    Lesehinweis/QuelleHandbuch zur Untersuchung von Systemen auf latente Stromflüsse (Sneak Circuit Analysis Handbook), Boeing,

  14. SCB
    Sample Collection Bag

    Probensammelbeutel (J-Missionen) Abbildung

    Am PLSS hängende Beutel aus Beta-Cloth.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 67 f.

  15. Scale

    Waage, Federwaage

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 38

  16. SCS
    Stabilization and Control System
    Stabilisierungs- und Kontrollsystem
  17. SE
    Systems Engineer

    Systemingenieur

    siehe auchLMP

  18. SEC
    Secondary
    sekundär, Sekundärsystem
  19. SEC oder sec
    Second
    Sekunde
  20. SEC
    Secondary Electron Conduction

    Sekundärelektronenleitung

    SEC-Röhren wurden in den Fernsehkameras für Apollo 11, 12 und 13 verwendet.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  21. Sehr lange Unterbrechung des Funkverkehrs.
    keine Kommunikation für mehr als
  22. SEL
    Select
    auswählen, (Proben) nehmen
  23. Sel Sw
    Selector Switch
    Wahlschalter, Drehschalter
  24. Selected Sample

    Auswahlprobe

    Die Boden- bzw. Gesteinsprobe wird aufgrund augenscheinlicher Kriterien ausgewählt, jedoch nicht fotografisch dokumentiert.

  25. SENS
    Sensitivity
    Empfindlichkeit, Schwellenpegel
  26. SEP
    Separator
    Abscheider (Wasserabscheider)
  27. SEP
    Surface Electrical Properties (Experiment)

    Experiment zur Untersuchung elektrischer Eigenschaften der Mondoberfläche Abbildung

    Die Messungen wurden bei Apollo 17 durchgeführt. Allerdings heizte sich das Empfängermodul stärker auf als erwartet, sodass nicht alle geplanten Daten generiert werden konnten.

    Lesehinweis/QuelleMissionsbericht zu Apollo 17 (Apollo 17 Mission Report), Abschnitt 15.4.2 Unerwartet starker Temperaturanstieg beim SEP-Empfängermodul, Seite 15-27 ff.

  28. SEQ
    Scientific Equipment (Bay)
    (Ladebucht in der Landestufe des LM für die) wissenschaftliche Ausrüstung
  29. SEQ
    Sequence
    Sequenz
  30. SESC
    Sealed/Special Environmental Sample Container

    Versiegelter/Spezieller Behälter für Umweltprobe Abbildung

    Der SESC war ein hermetisch verschließbarer Behälter, der in den ebenfalls luftdichten SRC gelegt wurde. Die Redundanz sollte das Risiko einer Kontamination des Inhalts noch einmal halbieren. AS12-49-7278 ist ein Foto von Al Bean mit dem Behälter in der Hand.

    Bei Apollo 12 wurden darin kleinere Kabelstückchen sowie Teile lackierter Verstrebungen aufgefangen, möglichst ohne sie zu berühren.

    Während in der NASA-Publikation Analyse der Teile und Fotos von Surveyor 3Zurückgebracht durch Apollo 12 (Analysis of Surveyor 3 Material and Photographs Returned by Apollo 12, Seite 7, Abbildung 6) ein Versiegelter Behälter für die Umweltprobe erwähnt wird, ist im Inventarverzeichnis für Apollo 12 (Apollo 12 Stowage List, u. a. auf Seite 54) ein Spezieller Behälter für die Umweltprobe gelistet. Daher die Zweideutigkeit. Sowohl in Form als auch Funktionsweise ist dieser Behälter identisch mit dem LESC.

  31. SESC
    Special Environmental Sample Container

    Spezialbehälter für Umweltprobe Abbildung

    Der SESC war ein hermetisch verschließbarer Behälter, der in den ebenfalls luftdichten SRC gelegt wurde. Die Redundanz sollte das Risiko einer Kontamination des Inhalts noch einmal halbieren. AS12-49-7278 ist ein Foto von Al Bean mit dem Behälter in der Hand. Bei Apollo 12 hatte dieser Behälter die Bezeichnung LESC.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 62 f.

  32. SEVA
    Stand-Up Extravehicular Activity

    Außenbordeinsatz im Stand

    Aussprache als Akronym (IPA): [ˈsiːwa]

    Für diese EVA wurde die obere Andockluke des Landmoduls geöffnet. Astronaut Dave Scott stand auf der Triebwerksabdeckung, sodass er mit dem Oberkörper außerhalb des Raumschiffs einen Rundblick nehmen und fotografieren konnte. Diese Art von Außenbordeinsatz wurde nur bei Apollo 15 durchgeführt.

    siehe auchIllustration Dave Scott – Ein hervorragender Kommandant von Ulrich Lotzmann

  33. SIDE
    Suprathermal Ion Detector Experiment

    Tieftemperatur-Ionendetektor Abbildung

    Teil des ALSEP bei Apollo 12, Apollo 14 und Apollo 15.

    Das Instrument hatte folgende Aufgaben:

    1. Verschiedene Messungen zu Energie und Massen positiver Ionen nahe der Mondoberfläche
    2. Messungen zu Flussdichte und Energie positiver Ionen beim Durchlaufen des Magnetfeldschweifs der Erde sowie der Magnetfeldhülle
    3. Gewinnung von Daten zur Plasmawechselwirkung zwischen Sonnenwind und Mond
    4. Bestimmung eines vorläufigen Wertes für das elektrische Potenzial der Mondoberfläche

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Preliminary Science Report), Seiten 83 ff.

    Im selben Gehäuse befand sich auch das CCIG, bevor die Instrumente auf der Mondoberfläche platziert wurden.

  34. SIM
    Scientific Instrument Module

    Modul für wissenschaftliche Instrumente Abbildung

    Die Instrumente befanden sich im ursprünglich ungenutzten Sektor 1 des SM.

  35. SIM
    Simulation
    Simulation, Missionssimulation
  36. SIM
    Simulator
    Simulator
  37. SimSup
    Simulation Supervisor

    Leiter der Missionssimulation im Training

  38. SIT
    Silicon Intensifier Target

    SIT-Röhre

    Diese Röhren wurden in den Fernsehkameras der Mondfahrzeuge bei Apollo 15, 16 und 17 verwendet.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

  39. Skylab
    Name der ersten Weltraumstation der USA
  40. SLA
    Spacecraft-LM Adapter

    Raumschiff-LM-Adapter

    Die nach oben hin konisch zulaufende Hülle verbindet das CSM mit der Saturn V und schützt das LM beim Start von der Erde.

    Lesehinweis/QuelleHandbuch zum Block II Apollo-Raumschiff, Band 1 (Apollo Operations HandbookBlock II SpacecraftVolume 1Spacecraft Description), Seite 1-50

  41. SM
    Service Module
    Servicemodul
  42. SMSS
    Soil Mechanics Surface Sampler

    Instrument zur Untersuchung der Bodenmechanik und Entnahme von Bodenproben

    Ausleger mit Schaufel an der Sonde Surveyor 3.

  43. sm

    Seemeile, nautische Meile

    siehe auchNM

  44. SNAP-27
    System for Nuclear Auxiliary Power, Model 27

    System für nukleare StromversorgungModell 27

    siehe auchRTG

  45. Snoopy cap
    siehe auchCOMM Carrier
  46. Soil Breccia
    siehe auchRegolith Breccia
  47. SOP
    Standard Operating Procedure
    Standardvorgehensweise
  48. SOR
    Science Operations Room

    Raum der wissenschaftlichen Mitarbeiter

    Weniger formell der Wissenschaftsnebenraum und im allgemeinen Sprachgebrauch der Niederschriften oft ganz einfach Nebenraum.

    Ein sog. Nebenraum für die Wissenschaftler im Gebäude der Flugüberwachungszentrale (MCC) in Houston. Die Gruppe folgt dem Missionsverlauf und kann situationsabhängig verschiedene Abweichungen vom geplanten Programm veranlassen. Das betrifft z. B. Korrekturen der Streckenführung, die Prioritäten und Vorgehensweisen beim Sammeln der Proben, die Aufstellung der Instrumente etc. Solche Änderungen müssen sich jedoch strikt an den Missionsrichtlinien orientieren.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 100

  49. SOR
    Stable Orbit Rendezvous
    Rendezvous in stabiler Umlaufbahn
  50. SOV
    Shut-Off Valve
    Absperrventil, Verschlussventil
  51. SP
    short-period (seismometer sensor)

    (Sensor im Seismometer für) hochfrequente Erschütterungen

    siehe auchLP u. PSE

  52. SPAN
    Spacecraft Analysis (Room)

    (Raum für die) Analyse der Raumschiffsysteme

    Das Personal in diesem Raum verfügt über detaillierte Kenntnisse und fungiert als Verbindung der Mitarbeiter im MOCR zum Heer der Ingenieure, welche die Raumschiffe konstruiert und gebaut haben.

    Lesehinweis/QuelleApollo 13, wir haben die Lösung (Apollo 13, We Have a Solution) von Stephen Cass, bei IEEE Spectrum

  53. SPS
    Service Propulsion System
    Triebwerk des Servicemoduls (SM)
  54. SPU
    Signal Processing Unit
    Signalverarbeitungseinheit
  55. Squawk
    Transpondercode für Flugzeuge
  56. SR
    Sunrise
    Sonnenaufgang
  57. SRC
    Sample Return Container

    Behälter zum Transport der Proben auf die Erde Abbildung

    Hermetisch verschließbarer Metallbehälter für das von der Mondoberfläche zurückgebrachte Probenmaterial.

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 11

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 12

    Lesehinweis/QuelleKommentar im Journal von Apollo 15

  58. SRP
    Self-Recording Penetrometer

    Selbstaufzeichnendes Penetrometer Abbildung

    Zum Einsatz gekommen bei Apollo 15 und Apollo 16.

    siehe auchLSRP

  59. SS
    Sunset
    Sonnenuntergang
  60. SSC
    Space Suit Communicator

    Kommunikationssystem für den Raumanzug (die Funkanlage im PLSS-Tornister)

    siehe auchEVCS

  61. SSD
    Sun Shadow Device

    Sonnenkompass (am LRV)

    Don McMillan zeigt in einer Animation (2 MB), wie der Sonnenkompass ausgeklappt wird.

  62. SSE
    Space Support Equipment

    Transportrahmen für das LRV

    Die Konstruktion hält das LRV in Quadrant 1 der Landestufe des LM und verfügt über die Mechanik zum Entladen des Fahrzeugs.

    Lesehinweis/QuelleHandbuch zum LRV (Lunar Roving Vehicle Operations Handbook), Seite 1-64 ff.

  63. SSR
    Staff Support Room

    Raum für Personal zur Unterstützung der Mitarbeiter im MOCR (z. B. der SOR).

  64. STAB
    Stabilization
    Stabilisierung
  65. Stars and Stripes
    Bezeichnung für die Flagge der USA
  66. STBY
    Standby
    bereithalten, warten, Wartestellung
  67. Stereo-Bildpaar

    zwei Bilder vom selben Objekt oder Bereich aus unterschiedlichen Winkeln

    Nach der ersten Aufnahme macht man ein oder zwei Schritte zur Seite und fotografiert ein weiteres Bild, um die Parallaxe zu erhalten.

  68. STS
    Space Transportation System
    Transportsystem für den Weltraum (Space Shuttle)
  69. SUBP
    Subpallet
    Extrapalette auf ALSEP-Palette 2 (z. B. für das SIDE)
  70. SUR
    Surface

    Oberfläche

    Wird hauptsächlich bei Seitenzahlen in der Checkliste für den Aufenthalt auf der Mondoberfläche verwendet. SUR-1 heißt: Seite 1 der Surface Checklist.

  71. Surveyor

    US-amerikanische Raumsonde

    Sieben Sonden dieser Art (Surveyor 1 bis 7) haben zw. und den Mond erreicht, fünf sind erfolgreich gelandet, zwei (Surveyor 2 und Surveyor 4) wurden beim Aufprall auf die Mondoberfläche zerstört. Surveyor 3 diente bei Apollo 12 als Ziel für den ersten und erfolgreichen Versuch, auf dem Mond eine Punktlandung zu demonstrieren.

  72. SV
    State Vector

    Statusvektor

    Der Statusvektor beschreibt mit 6 Zahlen die Position des Raumschiffs im dreidimensionalen Raum (PX, PY, PZ) und die jeweiligen Geschwindigkeiten bezogen auf alle drei Achsen (VX, VY, VZ) zu einem bestimmten Zeitpunkt. Computer verwenden den Zahlensatz als Ausgangspunkt, um die Flugbahn zu extrapolieren.

    Lesehinweis/QuelleDavid Woods, Wie Apollo-Raumschiffe den Mond erreichten (How Apollo flew to the Moon), Seite 133

  73. SW oder Sw
    Switch
    Schalter
  74. SWC
    Solar Wind Composition (Experiment)

    Experiment zur Untersuchung der Zusammensetzung des Sonnenwinds Abbildung

    Die Folie des Sonnenwindkollektors war auf eine Rolle mit Federrückzug gewickelt und hing abgerollt für mehrere Stunden an einer Stange, die im Boden steckte. Untersucht werden sollte die relative Häufigkeit und Isotopenzusammensetzung der Edelgase Helium, Neon und Argon im Sonnenwind. Das Experiment wurde bei Apollo 11, Apollo 12, Apollo 14, Apollo 15 und Apollo 16 aufgestellt.

  75. SWE
    Solar-Wind Spectrometer Experiment

    Sonnenwind-Experiment

    siehe auchSWS

  76. SWIP
    Super Weight Improvement Program

    Programm zur Gewichtseinsparung

    Das Programm wurde bei Grumman ins Leben gerufen, um die besorgniserregende Steigerung des LM-Gewichts unter Kontrolle zu bringen.

  77. SWS
    Solar Wind Spectrometer

    Sonnenwindspektrometer Abbildung

    Teil des ALSEP bei Apollo 12 und Apollo 15.

    Das Instrument sollte jegliche Art solaren Plasmas detektieren, das die Mondoberfläche trifft, egal aus welcher Richtung. Man wollte eine Reihe von Eigenschaften des Sonnenwinds erfassen, um Erkenntnisse zur Wechselbeziehung mit dem Mond zu gewinnen.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 12 (Apollo 12 Preliminary Science Report), Seiten 75 ff.

  78. SYS
    System
    System, Anlage
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. T
    Time (of event)
    Zeitpunkt (des Ereignisses)
  2. Target Materials

    Targetmaterial

    Durch einen Meteoriteneinschlag ausgeworfenes oder stark geschocktes Material. Der Ausdruck bezieht sich auf den Zustand des Materials vor dem Einschlag.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 100

  3. Targets of Opportunity

    Gelegenheitsobjekte

    Bezeichnet normalerweise Objekte, die fotografiert werden sollen. Gelegentlich auch verwendet, wenn den Astronauten bestimmte Merkmale als sehr interessant und aussagekräftig aufgefallen sind. Diese Besonderheiten wurden beschrieben oder es wurden Proben genommen, obwohl es nicht ausdrücklich im Missionsplan vorgesehen war. Die Fähigkeit, solche Gelegenheitsobjekte erkennen zu können, war außerordentlich wichtig und ein Hauptgrund für die geologische Ausbildung.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 100

  4. TB
    Talkback

    Indikatoranzeige Abbildung

    Ein kleines Fenster zeigt den Status eines bestimmten Systems an. In den meisten Indikatoranzeigen ist entweder einen grauer Hintergrund oder ein gestreiftes Barber-Pole-Muster zu sehen, bei einigen gibt es darüber hinaus auch ein rotes Feld. Frank O’Brien weist darauf hin, dass die entsprechende Systemkonfiguration in erster Linie durch diese Indikatoranzeigen dargestellt wurde und nicht durch die Schalterstellungen, wie sie auf dem Foto einer LM-Trainingsattrappe zu sehen sind.

  5. TCA
    Thrust Chamber Assembly
    Brennkammeraggregat
  6. TCA
    Time of Closest Approach
    Zeitpunkt der geringsten Entfernung
  7. TCU
    Television Control Unit
    Steuereinheit für die Fernsehkamera (am LRV)
  8. TDRS
    Tracking and Data Relay Satellite

    Kursverfolgungs- und Datenrelaissatellit

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Tracking and Data Relay Satellite

  9. TDS
    Thermal Degradation Sample

    Experiment zur Hitzeschädigung bei verschiedenen Oberflächen

    Zwei gleiche Tafeln mit jeweils 12 unterschiedlich beschichteten Feldern wurden während der EVA (Apollo 14) mit Mondstaub kontaminiert. Es sollte der Effekt auf die optischen Eigenschaften (Absorptions- und Emissionsfähigkeit) untersucht werden.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Experimente des Apollo-Programms (Catalog of Apollo Experiment Operations), NASA RP-1317, , Thomas A. Sullivan, Seite 112

  10. TEI
    Trans Earth Insertion
    Eintritt in die Flugbahn für die Rückkehr zur Erde (Verlassen des Mondorbits)
  11. TELCOM
    Telemetry and Communications Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Verantwortlich für die Flugüberwachungssysteme im Raumschiff, die Telemetrie sowie sämtliche Systeme für die Daten- und Sprechverbindungen.

  12. TELMU
    Telemetry, Electrical and EVA Mobility Unit Officer

    Mitarbeiter der Flugüberwachung

    Aussprache (IPA): [ˈtɛl.ɛm.juː]

    Verantwortlich für die elektrischen Systeme und Umweltkontrollen in LM und Raumanzug.

  13. TEMP
    Temperature
    Temperatur
  14. TFC
    Time From Cutoff
    Zeit seit dem Abschalten des Triebwerks
  15. TFF
    Time of Free Fall (to 3,000 ft)
    Dauer des freien Falls (bis 914 m)
  16. TFI
    Time From Ignition
    Zeit seit der Triebwerkszündung
  17. T/G
    Thumper/Geophone Experiment

    Stoßwellen-/Geophon-Experiment Abbildung

    Teil des ASE.

    Am unteren Ende des stabförmigen Schussapparates befinden sich 21 Zündkapseln senkrecht zur Grundplatte. In vorgegebenen Abständen (15 Fuß bzw. 4,6 m) werden die Ladungen durch den Astronauten ausgelöst, um seismische Wellen zu erzeugen. Ebenfalls gibt es am Stab Halterungen für 3 Geophone, die jeweils ca. 46 Meter voneinander entfernt in den Boden gesteckt werden und durch Kabel mit der Zentraleinheit (CS) verbunden sind. Auch der Stoßwellenerzeuger hat eine Verbindung zur Zentraleinheit, um das Auslösen einer Ladung in Echtzeit zu übertragen.

    Lesehinweis/QuelleVorläufiger wissenschaftlicher Bericht zu Apollo 14 (Apollo 14 Preliminary Science Report), Seiten 163 ff.

  18. TGE
    Traverse Gravimeter Experiment

    mobiles Gravimeter

    Das tragbare Gravimeter kam bei Apollo 17 zum Einsatz, um an verschiedenen Stellen im Landegebiet Messungen vorzunehmen. Das Gerät wurde bei den Erkundungstouren am Heck des LRV mitgeführt.

    Lesehinweis/QuelleDas mobile Gravimeter [Traverse Gravimeter Experiment (TGE)]

  19. TGT
    Target
    Ziel, Sollwert
  20. THR oder THROT
    Throttle
    Schubregelung, Drosselventil
  21. TIG oder Tig
    Time of Ignition
    Zeitpunkt der Zündung (des Triebwerks)
  22. TLI
    Trans-Lunar Injection

    Einschwenken in eine Flugbahn zum Mond

    Für dieses Manöver zünden die Triebwerke der dritten Raketenstufe (S-IVB) ein zweites und letztes Mal, um in Richtung Mond auf annähernd Fluchtgeschwindigkeit zu beschleunigen.

  23. TLM oder TM
    Telemetry
    Telemetrie, Datenübertragung
  24. TLSA
    Torso Limb Suit Assembly

    Rumpf-Gliedmaßen-Einheit des Anzugs

    Der Teil des PGA, der den gesamten Körper bis auf Kopf und Hände umfasst.

    Lesehinweis/QuelleHandbuch zur EMU bei Apollo 14, Band 1 (Apollo Operations Handbook: Extravehicular Mobility UnitVolume 1Apollo 14), Abschnitt 2.2.1, Seite 2-6 ff.

  25. TM
    Tapemeter

    Laufskalenanzeige

    Das Anzeigeinstrument befindet sich auf Paneel 1.

    Lesehinweis/QuelleLaufskalenanzeigen, dazugehörige Schalter sowie die Schub/Gewicht-Anzeige im LM (LM Tapemeters, Associated Switches, and Thrust-to-Weight Indicator)

  26. Totebag Sample

    nicht versiegelte Probe

    Die Probe ist nicht luftdicht verschlossen im ALSRC zur Erde transportiert worden, sondern in einem Teflonbeutel der wiederum in einem Stoffbeutel verpackt wurde.

  27. TPF
    Terminal Phase Final

    Endphase des Manövers

    Letzter Meilenstein des LOR (Koelliptische Methode/Direktes Rendezvous).

    Lesehinweis/QuelleRendezvous im Mondorbit (Lunar Orbit Rendezvous)

  28. TPI
    Terminal Phase Initiation

    Einleitung der Schlussphase

    Fünfter bzw. zweiter Meilenstein nach dem Start zum LOR (Koelliptische Methode/Direktes Rendezvous).

    Lesehinweis/QuelleRendezvous im Mondorbit (Lunar Orbit Rendezvous)

  29. TR oder T/R
    Transmit/Receive
    Senden/Empfangen
  30. TRACK
    Tracking
    Nachführen, Bahnverfolgung
  31. Travono oder Travano

    Ein graubrauner Kunststoff. Damit wurden bestimmte Bereiche in der LM-Kabine verkleidet, wo Metall nicht unbedingt verwendet werden musste oder ganz und gar unerwünscht war.

    Jim Irwin spricht davon im Journal von Apollo 15. John Young erwähnt diesen Kunststoff ebenfalls in der Technischen Nachbesprechung, wiedergegeben im Journal von Apollo 16.

  32. The Trench

    Der Schützengraben

    Die Bezeichnung wurde von John Llewellyn geprägt und meint die erste Reihe der Konsolen im MOCR bzw. die Mitarbeiter der Flugüberwachung, die dort an ihren Konsolen sitzen.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Christopher C. Kraft Jr. Mission Control Center

    Lesehinweis/QuelleGespräch mit John S. Llewellyn, Jr. am im Rahmen des Oral History Project

  33. TRNFR
    Transfer
    Übertragung, Übernahme
  34. TSB
    Temporary Stowage Bag

    Tasche für die vorübergehende Aufbewahrung (von kleinen Ausrüstungsteilen)

    Jim McDivitt kam während des Trainings auf den Gedanken, kleine Ausrüstungsteile schnell und griffbereit in einer praktischen Tasche unterzubringen. Daher wurde sie auch als McDivitt-Tasche bezeichnet. Aus offensichtlichen Gründen spricht man jedoch oft nur von der Handtasche.

    Lesehinweis/QuelleDie McDivitt-Tasche (McDivitt Purse)

    Lesehinweis/QuelleTasche für die vorübergehende Aufbewahrung kleiner AusrüstungsteileDie McDivitt-Tasche (Temporary Stowage BagMcDivitt Purse)

  35. TTCA
    Thrust/Translation Controller Assembly

    Steuereinheit für Schub/Translationsbewegung Abbildung

    Der Steuergriff befindet sich im LM auf der linken Seite des Astronauten.

  36. TTHR
    Tether
    Leine, Sicherungsleine
  37. TV
    Television
    Fernsehen
  38. T/W
    Thrust-to-Weight Ratio

    Verhältniszahl von Schub zu Gewicht

    Das Anzeigeinstrument befindet sich auf Paneel 1.

    Lesehinweis/QuelleLaufskalenanzeigen, dazugehörige Schalter sowie die Schub/Gewicht-Anzeige im LM (LM Tapemeters, Associated Switches, and Thrust-to-Weight Indicator)

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. UCTA
    Urine Collection and Transfer Assembly
    Sammel- und Entsorgungseinheit für Urin
  2. Up-Data Link (equipment)
    (technische Ausrüstung für die) Funkverbindung von der Erde zum Raumschiff (in eine Richtung)
  3. UHT
    Universal Handling Tool

    Universalwerkzeug, Universalhaltegriff Abbildung

    Foto 70-HC-80 vom Training für Apollo 13 zeigt Fred Haise mit dem Werkzeug an seinem Jo -Jo.

    Das UHT ist eine Art Steckschlüssel mit Raste und verlängertem Griff. Verwendet wurde es zum

    • Tragen wissenschaftlicher Instrumente (ALSEP),
    • Lösen von Befestigungen (Boyd-Bolzen),
    • Stellen bzw. Drehen von Schaltern.
  4. Ullage-Burn

    Ullage-Zündung

    Ein Tank hat seine Auslassöffnung unten, um die Zufuhr von Treibstoff auch bei niedrigem Füllstand zu gewährleisten. Da im Weltraum Schwerelosigkeit herrscht, gibt es kein Oben oder Unten im herkömmlichen Sinn. Der Treibstoff vermischt sich mit dem Helium, das den meist kugelförmigen Tank unter Druck setzt, und verteilt sich willkürlich. Deshalb werden die Düsen des Manövriersystems (RCS) für einige Sekunden gezündet, um durch die Beschleunigung in +X-Richtung Schwerkraft zu simulieren. Der schwerere Treibstoff wird vom leichteren Helium getrennt und sammelt sich vor der Auslassöffnung, bevor das Haupttriebwerk gezündet wird. So verhindert man, dass Helium in die Treibstoffleitungen gelangt. Das Wort Ullage (wörtl.: Fehlmenge) bezeichnet den oberen leeren Raum eines nicht ganz gefüllten Behälters.

  5. Unterbrechung des Funkverkehrs.
    keine Kommunikation für 1 bis
  6. UPDATA
    Daten hochladen
  7. Verbindung nach oben, Signalübertragung von der Bodenstation zum Raumschiff

    siehe auchDownlink

  8. up-Sun

    die Sonne kommt von vorn, in Richtung Sonne schauen

    siehe auchdown-Sun u. cross-Sun

  9. US
    United States
    Vereinigte Staaten (von Amerika)
  10. USAAC
    United States Army Air Corps

    Pilotenkorps der Armee der Vereinigten Staaten von Amerika

    Das Korps war ein Vorgänger der USAF.

  11. USAF
    United States Air Force
    Luftstreitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika
  12. USB
    (Apollo) Unified S-Band (System)
    kombiniertes S-Band Kommunikationssystem für Apollo
  13. USC
    University of Southern California
    Universität von Südkalifornien
  14. USGS
    United States Geological Survey
    Staatliches Forschungsinstitut für Geologie der USA
  15. USMA
    United States Military Academy
    Militärakademie der Vereinigten Staaten (von Amerika), in West Point, New York
  16. USMC
    United States Marine Corps
    Marineinfanterie der Streitkräfte der Vereinigten Staaten
  17. USN
    United States Navy
    Marine der Vereinigten Staaten von Amerika
  18. USS
    United States Ship
    Schiff der Vereinigten Staaten (von Amerika)
  19. UTC
    Universal Time Coordinated
    koordinierte Weltzeit
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. V
    Velocity
    Geschwindigkeit
  2. V
    Volt
    Volt
  3. VAB
    Vehicle Assembly Building
    Gebäude für die Montage des Raumfahrzeugs, Montagehalle
  4. VAI
    Vehicle Attitude Indicator
    Lagewinkelanzeige am LRV Abbildung
  5. VDC
    Volts Direct Current
    Volt Gleichstrom
  6. VEL
    Velocity
    Geschwindigkeit
  7. Velcro

    Klettverschluss, Klettband

    Velcro ist ein Markenname.

    Lesehinweis/QuelleDie Velcro-Streifen auf dem PLSS (PLSS Velcro)

  8. Veranda
    siehe auchPorch
  9. Vesicle(s)

    Vesikel, Gasblasen

    Vesikel sind mehr oder weniger sphärische Hohlräume, hinterlassen von Gasblasen im noch flüssigen Gestein und gewöhnlich nahe der Oberfläche eines Lavastroms zu finden. Weil große Blasen schneller aufsteigen als kleine, ermöglicht das Größengefälle der Vesikeldurchmesser einen Rückschluss auf die ursprüngliche Lage des Steins. Ein gutes Beispiel für blasigen Basalt ist Probe 15556, zur Erde gebracht von Apollo 15.

  10. Verb

    Aus zwei Ziffern bestehendes Computerkommando.

    Verb: Legt fest, welche Aktion erfolgen soll.

    siehe auchNoun

  11. VG oder Vg
    Magnitude of Velocity to be gained (Velocity to go)
    noch zu erreichende Steigerung der Geschwindigkeit
  12. VHF
    Very High Frequency
    Ultrakurzwelle
  13. Vi
    Inertial Velocity
    Gesamtgeschwindigkeit, Summe der Geschwindigkeiten aller drei Vektoren (X-, Y, Z-Achse) innerhalb eines bestimmten Koordinatensystems (Inertialsystem)
  14. VLBI
    Very Long Baseline Interferometry
    Langbasisinterferometrie
  15. VLV
    Valve
    Ventil
  16. VOGAA
    Voice Gain Adjusting Amplifier
    Verstärker für eine bessere Verständlichkeit beim Sprechfunkverkehr (ein System zur Unterdrückung von Nebengeräuschen bei der Kommunikation)
  17. Voice
    Sprechfunk, Sprechfrequenz
  18. VOX
    Voice Operated Exchange
    stimmenaktivierte Kommunikation, sprachaktivierte Funkverbindung
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. WB
    Wide Band
    Breitband, Breitbandkommunikation
  2. weigh bag

    Wiegebeutel

    Beutel aus Teflonfolie

    Beutel aus Beta-Cloth

    Beutel an einer Federwaage

    Zunächst wurden Proben jeweils gesondert in kleinere nummerierte Beutel gepackt und dann in größeren sogenannten Wiegebeuteln gesammelt. Ein Metallrahmen im oberen Rand hielt sie offen. Später konnten die Beutel an eine Federwaage gehängt und gewogen werden, daher die Bezeichnung. Bei Apollo 11 und 12 wurde als Material eine Teflonfolie verwendet, die allerdings bei Apollo 12 sehr leicht eingerissen ist. Die Wiegebeutel bei Apollo 14 waren aus Beta-Cloth und hingen am Wagen (MET).

    In die 20×30×45 Zentimeter großen Beutel konnten auch Gesteinsproben gelegt werden, für die nummerierte Probenbeutel zu klein waren. Ebenso Probenmaterial, das nicht mehr in die Probenbehälter (SRC) passte.

    Die Wiegebeutel wurden bei den J-Missionen von den am PLSS getragenen SCBs ersetzt.

    Lesehinweis/QuelleKatalog der Werkzeuge und Probenbehälter für die geologische Erkundung der Mondoberfläche bei Apollo (Catalog of Apollo Lunar Surface Geological Sampling Tools and Containers), zusammengestellt von Judy Allton, Seite 69 f.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 100

  3. Wiegebeutel
    siehe auchweigh bag
  4. Wilco
    I will comply.

    Pilotensprache für: Ich habe Ihre letzte Meldung verstanden und werde entsprechend handeln.

    Lesehinweis/QuelleWikipedia/Wilco (Funk)

  5. WMS
    Waste Management System
    System zur Abfallentsorgung
  6. WMS
    Water Management Section
    System der Wasserversorgung (Komponente des ECS)
  7. WOTM
    Working on the Moon

    Arbeiten auf dem MondWelche Erfahrungen bei den Apolloflügen gemacht wurden

    siehe auchworkingonthemoon.com

  8. WRT
    with respect to
    in Bezug auf
  9. WT
    Weight
    Gewicht, Masse
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. X-Pointer
    siehe auchCross-Pointer
  2. XMTR
    Transmitter
    Sender, Impulsgeber, Sendeanlage, Funksender
  3. XS-11
    The Excess Eleven

    Die Überschüssigen 11

    Gelegentliche Bezeichnung für die Gruppe 6 der Astronauten. Ausgewählt war es die zweite Gruppe mit Wissenschaftsastronauten.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. Y
    Yaw
    siehe auchYaw
  2. Yankee Clipper
    Rufzeichen des Kommandomoduls von Apollo 12
  3. Yaw
    schwenken, gieren, Gierbewegung (rotieren um die X-Achse des LM)
  4. Yo -Yo

    Jo -Jo, Kordel mit Aufrollautomatik Abbildung

    Die selbstaufrollende Kordel besteht aus einem Gehäuse, in dem sich zwei Spulen zum Aufwickeln einer Rollfeder sowie eine Kordelrolle befinden, wobei die Kordelrolle und eine Federspule verbunden sind. Am äußeren Ende der Kordel ist die Klammer für Werkzeuge befestigt. Bei Gebrauch wird das Werkzeug an der Schnur so weit gezogen wie nötig und danach einfach losgelassen. Die Rollfeder zieht es wieder zurück an die Hüfte und der Astronaut hat es immer griffbereit.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  1. Z-bag

    Z-Beutel

    Aufbewahrungsbeutel, die vor der hinteren Kabinenwand bzw. −Z-Schottwand verstaut wurden.

  2. zap-pits

    Zapp-Grübchen

    Gemeint sind kleine Vertiefungen, die durch Einschläge von Mikrometeoriten entstanden. Sie sind innen gewöhnlich von einer Glasschicht überzogen und weisen konzentrische sowie radiale Sprünge auf. In einigen Fällen bildeten sich erhabene Ränder. Der Begriff wurde geprägt, als im LRL die ersten Voruntersuchungen des Probenmaterials von Apollo 11 stattfanden.

    Lesehinweis/QuelleDie Geologie des Landegebiets von Apollo 14 im Fra-Mauro-Hochland (Geology of the Apollo 14 Landing Site in the Fra Mauro Highlands), Seite 101

  3. zero-phase direction

    Nullphasenrichtung

    Beim Blick in die Nullphasenrichtung hat man die Sonne im Rücken und schaut auf den Punkt am Horizont, der direkt gegenüber der Sonne liegt. Sich zu orientieren ist in der Regel schwieriger, weil die Objekte ihre eigenen Schatten meist verdecken. Das Landschaftsprofil ist dadurch nur schwer zu erkennen. Hinzu kommen die schwachen Kontraste aufgrund der kaum vorhandenen Farbunterschiede.

    siehe auchdown-Sun

  4. ZOOMFLAG

    Statusbit im LGC (Bit 8 in Bitfeld 5)

    1. Zustand 1: Schubsteigerung in P-63 ist erfolgt.
    2. Zustand 0: Schubsteigerung in P-63 ist nicht erfolgt.

    Lesehinweis/QuelleCM/LM-Computerhandbuch für Apollo 15 von Delco Electronics (Apollo 15 Delco CM/LM Computer Manual)